Eine Frau bezahlt an einem Gemüsestand auf dem Wochenmarkt mit Bargeld ihren Einkauf. Das mit Bargeld gezahlt wird kommt in Deutschland immer seltener vor.Foto: Christoph Schmidt/dpa

Verbraucherpreise steigen im April um 1,6 Prozent

Epoch Times30. April 2018 Aktualisiert: 30. April 2018 16:53
Im April erhöhen sich die Preise für Nahrungsmittel um bis zu 3,4 Prozent, insgesamt wird ein Anstieg der Verbraucherpreise wie Energie etc. von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet.

Die Verbraucherpreise erhöhen sich im April voraussichtlich um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Damit bleibt die Inflationsrate stabil im Vergleich zu März, als sie bereits auf demselben Niveau gelegen hatte, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte.

Den Angaben zufolge werden die Verbraucherpreise erneut vor allem von den Preisen für Nahrungsmittel angetrieben, hier wird ein Anstieg von 3,4 Prozent erwartet.

Die Preise für Energie schlagen demnach mit einem Plus von 1,2 Prozent zu Buche, die Wohnungsmiete mit 1,6 Prozent. Die Angaben der Statistiker sind vorläufig, die endgültige Inflationsrate für April gibt das Bundesamt Mitte Mai bekannt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion