Gas-ZählerFoto: über dts Nachrichtenagentur

Verbraucherschützer fordern Verschiebung der Gasumlage

Epoch Times10. August 2022 Aktualisiert: 10. August 2022 9:22
Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat eine Verschiebung der geplanten Gasumlage gefordert.

„Die Bundesregierung will die Gasumlage schon zum 1. Oktober einführen, aber es sind noch viel zu viele Fragen offen“, sagte VZBV-Chefin Ramona Pop am Mittwoch.

So sei ungeklärt, ob Haushalte und Unternehmen mit Festpreisverträgen und mit Fernwärmeversorgung die Umlage zahlen müssen, oder ob andere Haushalte die Mehrbelastung zusätzlich tragen müssen.

Es sei auch nicht geklärt, wie und mit welchen Fristen die Energieversorgungsunternehmen diese Preiserhöhung an ihre Kunden weitergeben könnten.

„Zudem ist noch offen, ob der Staat mit der Mehrwertsteuer an der Umlage mitverdient“, so Pop. Sie bezeichnete die Umlage als „handwerklich schlecht gemachten Schnellschuss“. Die Diskussionen darum trügen zu einer „massiven Verunsicherung“ der Menschen bei.

„Die Bundesregierung muss jetzt die Notbremse ziehen, die offenen Fragen kurzfristig klären und die Einführung der Umlage mindestens um einen Monat auf den 1. November verschieben“, so die VZBV-Chefin. Die dabei entstehenden Kosten müsse die Regierung selbst tragen. Die Menschen müssten vorher wissen, was auf sie zukomme – nicht erst nach Einführung eines „für die Verbraucher so kostspieligen Instruments“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion