Polizei sucht in der Nähe der Oberliner Pflegeklinik nach dem gestrigen Angriff am 29. April 2021 in Potsdam, Deutschland nach Spuren.Foto: Maja Hitij / Getty Images

Verdächtige zu Bluttat in Potsdamer Behindertenheim klagt gegen Kündigung

Epoch Times10. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 18:17

Nach dem vierfachen Tötungsdelikt in einer Potsdamer Behinderteneinrichtung Ende April hat am Donnerstag vor dem Arbeitsgericht der brandenburgischen Landeshauptstadt eine Güteverhandlung über eine Kündigungsschutzklage der Tatverdächtigen stattgefunden.

Die Vorsitzende Richterin habe eine Aussetzung des Verfahrens nach Paragraf 149 der Zivilprozessordnung erörtert. Die Verhandlung vor dem Arbeitsgericht kann demnach ausgesetzt werden, wenn die Erkenntnisse eines Strafverfahrens von Einfluss auf die Entscheidung sind.

Die 51-jährige Tatverdächtige soll am 29. April vier Bewohner des Oberlinhauses in Potsdam getötet und ein fünftes Opfer schwer verletzt haben. Das Oberlinhaus sprach ihr im Mai die außerordentliche Kündigung aus, wogegen sie sich mit einer Klage wehrt.

Die beiden Parteien haben im Verfahren vor dem Arbeitsgericht nun die Möglichkeit, innerhalb zwei Wochen Stellung zu nehmen. Wie ein Gerichtssprecher mitteilte, sind beide Seiten gegen eine Aussetzung des Verfahrens. Die tatverdächtige Klägerin ist inzwischen in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion