Thomas HaldenwangFoto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Verfassungsschutzchef Haldenwang will „Neue Rechte“ stärker ins Visier nehmen

Epoch Times18. Oktober 2019 Aktualisiert: 18. Oktober 2019 14:16
Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, will die sogenannte Neue Rechte stärker ins Visier nehmen. Vordergründig distanziere sich diese von Gewalt, aber sie befördere die Verschwörungstheorie der "Umvolkung".

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, beobachte eine Radikalisierung in der AfD-Gruppierung „Der Flügel“. Diese wird vom Verfassungsschutz als „Verdachtsfall“ geführt. „Wir sehen nichts, was uns von dieser Einschätzung abbringen würde, im Gegenteil: Der ‚Flügel‘ wird immer extremistischer“, sagte Haldenwang dem „Spiegel“ laut Vorabbericht vom Freitag.

Zu den prominenten Vertretern des „Flügels“ zählt neben dem Thüringer Björn Höcke der Brandenburger AfD-Chef Andreas Kalbitz. Kalbitz hatte früher Kontakte zu rechtsextremen Gruppierungen. „Für mich ist nicht erkennbar, dass er sich von seiner Vergangenheit distanziert hat“, sagte Haldenwang dazu.

„Geistiger Nährboden“ für antisemitische Anschläge

Er kündigte außerdem an, die sogenannte Neue Rechte stärker ins Visier zu nehmen. Vordergründig distanziere sich diese von Gewalt, „aber sie befördert die Verschwörungstheorie der ‚Umvolkung‘ und vermittelt das Gefühl, dass etwas geschehen muss, um solche vermeintlichen Entwicklungen zu stoppen“, erläuterte Haldenwang. Das sei der „geistige Nährboden“ für Taten wie den antisemitischen und rechtsextremistischen Anschlag von Halle.

„Es gibt viele Organisationen, die wir uns intensiv ansehen“, sagte Haldenwang dem „Spiegel“. Als Beispiel nannte er „Reconquista Germanica“, ein Projekt rechter Netzaktivisten. „Das sind eindeutig Rechtsextremisten“, sagte der Verfassungsschutzchef. „Bei solchen Beobachtungsobjekten können wir nachrichtendienstliche Mittel einsetzen.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion