Foto: Screenshot/Youtube

Verharmloste SPD-Vize Stegner linken Terrorakt? – Brandanschlag auf Wagen von AfD-Vize

Epoch Times28. Oktober 2015 Aktualisiert: 28. Oktober 2015 18:37
Drei Tage nachdem der Standort und das Kfz-Kennzeichen des Wagens auf einer linksextremistischen Internetseite veröffentlicht wurde, brannte der BMW der AfD- und Europa-Politikerin Beatrix von Storch. Zustimmung fand das offenbar beim stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Ralf Stegner: "Wer so viel Hass und Unfrieden verbreitet wie die PEGIDIOTEN, AfDisten & Co. hat es gerade nötig, hier Opferrolle zu markieren."

Am Montag Morgen ging die Vizevorsitzende der AfD und EU-Abgeordnete, Beatrix von Storch, wie gewohnt, zum Abstellplatz ihres Autos. Fassungslos musste die Politikerin feststellen, dass ihr Wagen völlig ausgebrannt war. Sie vermutet einen linksradikalen Anschlag hinter dem Brand, da der Stellplatz und das Kfz-Kennzeichen drei Tage vorher auf einer bekannten linksextremistischen Internetseite veröffentlicht wurde. Die linksradikalen Hetzseite "Indymedia" brachte schon mehrmals Aufrufe gegen von Storch.

SPD-Bundesvize verharmlost Terrorakt und dementiert Vorwürfe

Doch damit nicht genug: Der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Ralf Stegner, versucht nun Brandanschlag zu verharmlosen. Er soll behauptet haben, dass von Storch lediglich eine Opferrolle markieren wolle. Von Storch sieht darin eine indirekte Ermutigung für potentielle Täter, weitere Gewalttaten zu begehen, meldete "unzensuriert.at". Brandanschlag bleibt Brandanschlag, ob auf ein Asylheim oder das Fahrzeug einer deutschen Politikerin und Abgeordneten der EU. Eine solch verbale Entgleisung eines hohen SPD-Politikers in Deutschland, sollte zu denken geben.

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD Ralf Stegner ruft nach dem Brandanschlag auf mein Auto öffentlich zu noch…

Posted by Beatrix von Storch on Montag, 26. Oktober 2015

Stegner wies die Vorwürfe indes zurück. Das Handelsblatt schreibt, dass der SPD-Bundesvize gesagt habe, dass die Beschuldigungen der "Rechtspopulisten bzw. -extremisten wie immer gelogen" seien. Vielmehr trete er, Stegner, für "null Toleranz bei Gewalt, egal von wem sie ausgeht" ein. Gleichwohl bleibe eine „scharfe Auseinandersetzung mit Angstmachern und rechten Hasspredigern“ notwendig, schreibt das Handelsblatt weiter. Was genau der SPD-Politiker mit "scharfen Auseinandersetzungen" gemeint hatte, bleibt ungewiss.

Polizei weniger engagiert als bei rechtsextremen Taten?

Die Polizei bestätigte laut Tagesschau den Brandanschlag, verschwieg aber den Besitzer des Wagens. Auch der Staatsschutz wurde nicht informiert. Erst durch die Veröffentlichung der Geschichte auf Facebook durch die Politikerin brachte Namen und Tat zusammen. Erst am Samstag brachen Unbekannte in das Wohn- und Geschäftsräume des AfD-Vorsitzenden von Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, ein, randalierten in seinem Büro und brachen den Safe auf. Es wurden mehrere Laptops und anschließend ein Auto gestohlen. Als Markenzeichen hinterließen sie einen AfD-Flyer mit Poggenburgs Gesicht, über das ein Fadenkreuz gezeichnet war. Offenbar sollte der Politiker durch diese Morddrohung eingeschüchtert werden, so "unzensuriert" weiter. Schon vorher war Poggenburg Ziel unbekannter Drohanrufe. (sm)

Einbruch und Verwüstung in meiner Werkstatt, so wie hier sieht es in jedem Raum, auch in meiner Wohnung aus! Hier an diesem Platz wurde auch der PC entwendet.

Posted by André Poggenburg on Sonntag, 25. Oktober 2015


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion