Mit dem Entlastungspaket für gestiegene Energiekosten werden die Verbraucher nur teilweise entlastet.Foto: Sean Gallup/Getty Images)

Verivox: Energie für Familien trotz Entlastungspaket teuer

Epoch Times20. Mai 2022 Aktualisiert: 20. Mai 2022 12:40
Die Menschen in Deutschland spüren die Folgen des russischen Angriffskriegs im Geldbeutel. Insbesondere die Energiekosten steigen rasant. Die Bundesregierung will die Bürger entlasten. Allerdings können die Vorhaben neue Probleme mit sich bringen - und die Entlastungen decken nicht einmal die entstandenen Mehrkosten.

Trotz des geplanten Entlastungspakets der Bundesregierung belasten die steigenden Energiekosten die Bürger nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox und des Steuerzahlerbundes erheblich. Demnach sind die jährlichen Energiekosten für einen vierköpfigen Musterhaushalt mit zwei Kindern zwischen April 2021 und 2022 um 2.408 Euro auf 6.269 Euro gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs um 62 Prozent.

An diesem Freitag soll der Bundesrat sich mit dem Entlastungspaket zur Abfederung steigender Energiepreise befassen. Dieses gleicht die Preisanstiege laut Verivox für die Musterfamilie mit 1.035 Euro aus, also nicht einmal um die Hälfte. Grundlage für die Rechnung sind die Energiepreise des Aprils, die für die Dauer des gesamten Jahres 2022 angenommen werden. Entlastungen wie etwa die Abschaffung der EEG-Umlage, die erst im Juli kommen soll, werden nur anteilig berücksichtigt.

Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) betonen, dass der Staat die wirtschaftlichen Folgen von Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine nicht komplett auffangen, sondern nur mildern könne.

„Alle Energiearten kratzen an ihren Höchstständen“

„Die Folgen der Corona-Pandemie und des russischen Angriffs auf die Ukraine haben die Energiepreise weltweit stark nach oben getrieben. Egal ob Strom, Gas, Heizöl oder Sprit: Alle Energiearten kratzen an ihren Höchstständen oder haben diese sogar übertroffen“, sagte Verivox-Energieexperte Thorsten Storck der Deutschen Presse-Agentur.

Verivox hat in Zusammenarbeit mit dem Bund der Steuerzahler jene Vorhaben bewertet, die unmittelbaren Einfluss auf die Kosten für Heizen, Strom und Tanken haben. Berücksichtigt wurden demnach die Energiepreispauschale für Erwerbstätige in Höhe von 300 Euro, die um 200 Euro erhöhte Werbungskostenpauschale, der einmalige Bonus von 100 Euro pro Kind, der Wegfall der EEG-Umlage ab Juli, die Absenkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe sowie die Erhöhung des Grundfreibetrages.

Vor allem Heizölkunden leiden laut Verivox unter der Preisentwicklung mit einem Anstieg um 144 Prozent, die Gaspreise verdoppelten sich im Jahresverlauf. Die Strompreise legten demnach auf Jahressicht um 30 Prozent zu, Benzin um 35 Prozent und Diesel um 56 Prozent.

Musterfamilie: 4.000 kWh Stromverbrauch, 13.300 km auf der Straße

Verivox geht für die Berechnungen von einer vierköpfigen Familie mit einem jährlichen Wärmebedarf von 20.000 Kilowattstunden (kWh), einem Stromverbrauch von 4.000 kWh und einer jährlichen Fahrleistung von 13.300 Kilometern aus. Die durchschnittlichen Preise für Strom und Gas entsprechen einem Index, der die Preise der örtlichen Grundversorger und 30 überregionaler Anbieter umfasst. Die Steuerrechnung stammt vom Bund der Steuerzahler.

Der Bund der Steuerzahler hat weitergehende Forderungen zur steuerlichen Entlastung der Bürger als bisher vorgesehen. „Die Regierung muss deutlich nachbessern und den Einkommensteuertarif 2022 so an die Inflation anpassen, dass der Fiskus nicht zum Inflationsgewinnler wird“, forderte der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel. Nach Ansicht des Vereins sollten die Steuerklassen so verändert werden, dass erst bei einem höheren Einkommen als bisher jeweils höhere Sätze fällig werden. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion