Andreas ScheuerFoto: über dts Nachrichtenagentur

Verkehrsminister wirft Umweltministerin Panikmache vor

Epoch Times31. Mai 2018
"Man muss auch die Kirche im Dorf lassen" – Verkehrsminister Andreas Scheuer wirft Umweltministerin Svenja Schulze Panikmache bei den Hardware-Nachrüstungen für Diesel-Fahrzeuge vor.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wirft Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) Panikmache im Streit über Hardware-Nachrüstungen für Diesel-Fahrzeuge vor.

„Immer wieder Hardware-Nachrüstungen zu fordern, löst bei den Verbrauchern Panik aus“, sagte Scheuer dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Wir tauschen uns weiter aus. Aber man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen.“

Es gebe rechtliche, finanzielle und technische Bedenken gegen Hardware-Nachrüstungen: „Die darf man nicht einfach ausblenden.“

Das Maßnahmenpaket des Bundes für saubere Luft habe ein Volumen von einer Milliarde Euro. „Da geht es um schadstoffarme Stadtbusse, intelligente Verkehrsleitsysteme, Elektrofahrzeuge und Digitalisierung“, so der CSU-Politiker weiter.

Scheuer beklagte mangelnden Aufklärungswillen der Automobilindustrie im Diesel-Skandal. „Seitens der Unternehmen kommen die Informationen leider oft nur häppchenweise. Und wie im Fall Daimler kommt es vor, dass Hersteller Abschalteinrichtungen, die wir beanstanden, für legal halten und damit neue Diskussionen ausgelöst werden“, sagte der CSU-Politiker. „Die Industrie muss jetzt wieder Vertrauen schaffen. Das geht nur mit Wort und Tat.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion