Ein Fahrgast kauft ein 9-Euro-Ticket an einem Fahrschein-Automaten.
Kauf eines 9-Euro-Tickets an einem Fahrschein-Automaten.Foto: Boris Roessler/dpa

Versteuerung von Dienstwagen als Finanzierung für das 9-Euro-Ticket?

Von 16. August 2022 Aktualisiert: 16. August 2022 8:45
In der Gesellschaft fordern einige, dass das 9-Euro-Ticket erhalten bleibt. In der Debatte um Nachfolgelösungen für das 9-Euro-Ticket ist vor allem strittig, wer zahlt. Die Grünen schlagen eine Reform der Dienstwagenbesteuerung vor.

Grüne und SPD fordern eine Verlängerung des 9-Euro-Tickets. Daher überlegen sie sich mögliche Nachfolgelösungen und finanzielle Lösungsansätze. Als Finanzierungsmethode schlugen die Grünen jetzt die Streichung der Dienstwagenpauschale vor. SPD-Chef Lars Klingbeil hingegen sieht in der Übergewinnsteuer für Unternehmen eine Methode, das 9-Euro-Ticket zu finanzieren.

Im Juni, Juli und August wurde das 9-Euro-Ticket mit 2,5 Milliarden Euro vom Bund finanziert. Ein neues Angebot im öffentlichen Nahverkehr dürfte je nach Ausgestaltung mehrere Milliarden Euro kosten, so die dpa.

Obergrenze für steuerliche Absetzung von Dienstwagen gefordert

Ein Dienstwagen kann von einem Unternehmen laut Bundesfinanzministerium je nach Unternehmenssteuerbelastung zwischen 39 und 43 Prozent des Bruttolistenpreises von der Steuer abgesetzt werden. Erstattet wird sowohl die Vorsteuer als auch für fünf Jahre die Ertragssteuer in Folge der Abschreibung des Fahrzeugs.

DUH-Chef Resch schlägt eine preisliche Obergrenze vor, ab welcher der Staat keine Steuererstattungen mehr anbietet. „Das sollten 30.000 Euro pro Fahrzeug sein, nach dem Beispiel Frankreichs.“ Auf diese Weise könne der Staat Milliarden einsparen und damit Anschlusslösungen für das 9-Euro-Ticket finanzieren, ist Resch überzeugt.

Kritik an Plänen der Grünen

Finanzminister Christian Lindner (FDP) hat erst kürzlich der Übergewinnsteuer eine Absage erteilt. Im ZDF-„Sommerinterview“ sagte Lindner: „Wir würden unser Steuersystem der Willkür ausliefern.“

Zudem spricht er sich insgesamt gegen das 9-Euro-Ticket aus. Er kritisiert, dass in der Finanzplanung für eine Fortsetzung des 9-Euro-Tickets keinerlei Mittel zur Verfügung stünden und jeder Euro durch Kürzung anderswo mobilisiert werden müsste. Außerdem betont er, dass das 9-Euro-Ticket eine befristete Maßnahme gewesen sei. „Deshalb sind im Bundeshaushalt weder eine Fortsetzung des Tankrabatts noch Mittel für eine Anschlussregelung für das 9-Euro-Ticket vorgesehen.“ Im ZDF-„Sommerinterview“ sagte er: „Ein nahezu kostenfreier öffentlicher Personennahverkehr ist nichts, was wir uns auf Dauer leisten können.“ (dpa/red/sk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion