Kanzlerin Merkel bekommt auch in Quedlinburg am 26. August 2017 lautstarke Proteste zu hören.Foto: Sean Gallup/Getty Images

VIDEOS: So heftig wird Merkel ausgepfiffen – Sie will trotzdem jeden einzelnen AfD-Wähler zurückgewinnen

Von und 27. August 2017 Aktualisiert: 27. August 2017 16:27
Fast überall, wo Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den vergangenen Tagen Wahlkampf machte, war sie mit lautstarkem Protest konfrontiert. Sie will jedoch um jeden einzelnen unzufriedenen Wähler kämpfen. Hier eine unvollständige Sammlung von Videos.

Die Wahlkampfauftritte von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) waren in den vergangenen Tagen von Protesten begleitet – und das nicht nur in Ostdeutschland. Quedlinburg, Fulda, Vacha, Herford, Apolda, Annaberg-Buchholz, Bremen, Gelnhausen – die Bilder ähneln sich.

In einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ äußerte sich die Kanzlerin dazu, wie es sich für sie anfühlt, von protestierenden Bürgern ausgebuht und niedergemacht zu werden. In einer Demokratie dürfe sich jeder nach eigenem Gutdünken darstellen, meinte Merkel dazu. „Es ist wichtig, dass wir nicht ganze Orte meiden, weil es dort Schreihälse gibt.“

Gleichzeitig erklärte Merkel, dass die CDU versuchen müsse, jeden einzelnen AfD-Wähler zurückzugewinnen: „Das erfordert Geduld mit den Sorgen der Menschen und den Versuch, sie immer wieder mit konkreten Lösungen für konkrete Probleme anzusprechen“, sagte Merkel laut „Zeit“. Die AfD könne „für uns kein Partner für irgendeine Form der Zusammenarbeit sein“, so die Kanzlerin.

Nächste Woche: Bitterfeld

Die Proteste fielen je nach Ort kleiner oder größer aus. Auch bei Merkels nächsten Auftritten in Bitterfeld-Wolfen und Brandenburg an der Havel wird mit Störungen gerechnet: AfD und die NPD riefen zu Protesten auf.

Der Oberbürgermeister von Bitterfeld-Wolfen, Armin Schenk (CDU) kommentierte in einer Pressemitteilung: Als Stadtoberhaupt hoffe er, dass dieser Besuch friedlich und ruhig verlaufe und dazu beitrage, Bitterfeld-Wolfen in einem positiven Licht zu präsentieren.

„Proteste, die dazu führen, dass wir einander nicht mehr zuhören können, wie in anderen Städten geschehen, schaden unserer Demokratie. Ich wünsche mir Respekt, Teilhabe und ein friedvolles, demokratisches Miteinander von allen Besuchern und Interessierten“, sagte er laut „Mitteldeutsche Zeitung“.

Unvollständige Videosammlung von Merkels Auftritten vom 14. bis 26. August: 

26. August 2017: Quedlinburg

https://www.youtube.com/watch?v=yCLueYQnCtg

25.8. Fulda (Hessen)

https://www.youtube.com/watch?v=_YzaVKka9t4

24. August: Bayreuth

https://www.youtube.com/watch?v=QBtRUF9degc

24. August: Vacha

https://www.youtube.com/watch?v=3s9_EeNnHsA

22. August: Bergisch-Gladbach

https://www.youtube.com/watch?v=jrD12owb1To

19. August: Herford

https://www.youtube.com/watch?v=4Cfsbe44uZA

18. August: Apolda

17. August: Annaberg-Buchholz

https://www.youtube.com/watch?v=uu3vqCKhOYI

15. August: Bremen

14. August: Gelnhausen

https://www.youtube.com/watch?v=NPErwR300Dk


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion