Christian Drosten.Foto: MICHAEL KAPPELER/POOL/AFP via Getty Images

Virologe Drosten schlägt vor: „Jeder Bürger sollte im Winter ein Kontakt-Tagebuch führen“

Epoch Times5. August 2020 Aktualisiert: 6. August 2020 11:45
Virologe Christian Drosten schlägt vor, dass jeder Bürger im Winter ein Kontakt-Tagebuch führen sollte. Darüber ließen sich Cluster erkennen - Fußballmannschaften, Großraumbüros, VHS-Kurse oder Schulklassen – die in häusliche Isolierung gehen müssten, sofern COVID-19 auftreten sollte.

Der Virologe Christian Drosten will eine neue Corona-Strategie für den Herbst. Dabei solle es dann verstärkt darum gehen, die Treiber der Epidemie zu suchen und Tests genauer auszuwerten, schreibt Drosten in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung „Die Zeit“. So könne ein erneuter Lockdown verhindert werden, auch wenn es zu einer zweiten Welle der Corona-Pandemie in Deutschland kommen sollte.

„Waren bisher die meisten Infektionsketten nachvollziehbar, können neue Fälle bald überall gleichzeitig auftreten, in allen Landkreisen, in allen Altersgruppen. Dann sind die personell schlecht ausgestatteten Gesundheitsämter endgültig damit überfordert, die Quarantäne jeder einzelnen Kontaktperson zu regeln.“

Christian Drosten schlägt vor, sich dann nicht mehr auf Einzelfälle zu konzentrieren, sondern auf sogenannte Cluster, also auf Gruppen, in denen sich viele Menschen mit dem Virus infiziert haben. „Sie treiben die Epidemie. Auf sie müssen die Behörden ihre Kräfte konzentrieren, wenn die zweite Welle an vielen Stellen gleichzeitig beginnt“, schreibt Drosten in seinem Beitrag für „Die Zeit“.

Die Ämter sollten dann auf einen positiven Test reagieren, „wenn er von einem möglichen Clustermitglied stammt“. Dieser positiv Getestete müsse dann auch nicht mehr 14 Tage in Quarantäne. Es reiche eine „Isolierung der Clustermitglieder von fünf Tagen“, so Drosten. Und weiter: „Zusätzlich brauchen wir eine weitere entscheidende Änderung unserer Strategie: eine Testung auf Infektiosität statt auf Infektion.“

Kontakt-Tagebuch

Die Information dafür lieferten die gängigen Tests schon jetzt. „Eine niedrige Viruslast bedeutet, dass ein Patient nicht mehr ansteckend ist.“ Man müsste sich dann allerdings „zutrauen, aus den inzwischen vorliegenden wissenschaftlichen Daten eine Toleranzschwelle der Viruslast abzuleiten“, so Drosten. Amtsärzte könnten dann diejenigen sofort aus der Quarantäne entlassen, deren Viruslast bereits unter die Schwelle gesunken ist.

„Die Erfahrung aus anderen Ländern lehrt uns schon jetzt, dass eine vollkommene Unterbrechung der Einzelübertragungen unmöglich ist“, schreibt Drosten. „Wir müssen also den Gesundheitsämtern in schweren Zeiten erlauben, über das Restrisiko hinwegzusehen. Sie müssen das wenige Personal dort einsetzen, wo es drauf ankommt: bei den Clustern.“ Zur Eindämmung der zweiten Welle, so Drosten, müsse neben Politik und Wirtschaft auch jeder Einzelne beitragen: „Jeder Bürger sollte in diesem Winter ein Kontakt-Tagebuch führen.“

Wie praktikabel wäre ein derartiges Kontakt-Tagebuch, fragte sich ein Leser im „Focus“. Er schreibt unter der Überschrift „Gerade probiert“ folgendes: „mit dem Kontakttagebuch auf dem Weg zum Supermarkt. 3 haben mich beschimpft, 2 haben mir Prügel angedroht, 4 haben mich auf Grund sprachlicher Probleme nicht verstanden und von 1 habe ich die Adresse da er mein Wohnungsnachbar ist. Das System scheint nicht zu funktionieren…“. (dts/ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion