Susanne Eisenmann ist seit drei Jahren Kultusministerin Baden-Württembergs und strebt nach mehr. Foto. Thomas KienzleFoto: Thomas Kienzle/dpa

Vollverschleierung-Debatte geht weiter: Baden-Württembergs Kultusministerin will Nikab verbieten

Epoch Times4. Februar 2020 Aktualisiert: 4. Februar 2020 14:18
Nach einem Urteil des Hamburger Oberverwaltungsgerichts zur Vollverschleierung einer Berufsschülerin will auch Baden-Württembergs Kultusministerin Änderungen im Schulgesetz. Die Grünen sind sich in der Frage offenbar nicht einig.

Nach einem Urteil des Hamburger Oberverwaltungsgerichts zur Vollverschleierung einer Berufsschülerin hat Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) Änderungen im Schulgesetz ihres Landes angekündigt. Sie werde nun „zügig eine gesetzliche Grundlage für ein entsprechendes Verbot“ von Gesichtsschleiern wie dem Nikab schaffen, teilte Eisenmann am Dienstag in Stuttgart mit.

Das Hamburger Oberverwaltungsgericht hatte am Montag im Fall einer 16-Jährigen entschieden, dass die Behörden ihr die Unterrichtsteilnahme in einem Nikab nicht verbieten können. Für derartige Eingriffe in die Religionsfreiheit seien eindeutige gesetzliche Regelungen im Schulgesetz erforderlich, die bislang in Hamburg nicht existierten.

Der rot-grüne Hamburger Senat kündigte unmittelbar nach dem Urteil an, das Schulgesetz der Hansestadt zu ändern, um eine Vollverschleierung verbieten zu können. Parallel dazu kündigte auch die schleswig-holsteinische Regierung aus CDU, FDP und Grünen an, ihr Schulgesetz entsprechend anzupassen. Schulgesetze sind in Deutschland Ländersache.

Eisenmann verwies in Stuttgart darauf, dass das Hamburger Urteil insgesamt deutlich mache, dass aus Gründen der Rechtssicherheit eine gesetzliche Grundlage für Verbote notwendig sei. Aus diesem Grund solle das Schulgesetz schnell angepasst werden – auch wenn es bundesweit nur „einzelne Fälle“ von vollverschleierten Schülerinnen gebe.

Die Grünen, die in Baden-Württemberg als der größere Koalitionspartner mit der CDU regieren, lehnten eine Vollverschleierung in Schulen strikt ab. Diese sei ein „Unterdrückungsinstrument“, erklärten die Landeschefs Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand. Mit Blick auf die daraus folgenden gesetzlichen Maßnahmen äußerten sich Vertreter der Partei zunächst jedoch zurückhaltender.

Detzer und Hildebrand sprachen am Dienstag in Stuttgart von einem „Nischenthema“, die Zahl der Fälle liege „nahe null“. Die Bildungsexpertin der Grünen-Fraktion im Landtag, Sandra Boser, unterstützte eine gesetzliche Regelung, wonach Schulen bei „konkreten Störungen des Schulfriedens“ entsprechende Maßnahmen ergreifen könnten.

Zugleich mahnte Deuser mit Blick auf die bereits im Koalitionsvertrag vereinbarte Reform des Schulgesetzes an, die grundgesetzlichen Vorgaben zur Gleichbehandlung der Religion einzuhalten.

Sie verwies auf Urteile des Bundesverfassungsgerichts. „Wir sehen keinesfalls bestimmte religiöse Kleidung als generelle, abstrakte Gefahr für den Schulfrieden an“, erklärte sie am Dienstag.

Nicht alle Grünen sind dafür

Ex-Grünen Chef Cem Özdemir hatte das Veto der Grünen gegen ein Verbot zuletzt kritisiert. „Auch wenn es nur um einen Fall geht, sind Burka oder Nikab etwas ganz anderes als etwa ein Kopftuch“, sagte Özdemir der „Bild“. „Hier geht es darum, die Frau als Mensch im öffentlichen Raum unsichtbar zu machen. Warum? Damit Männer nicht wie Tiere über sie herfallen? Sorry, das überzeugt mich nicht.“

Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer sagte der Zeitung: „Burka und Nikab haben in einer aufgeklärten Gesellschaft keinen Platz.“ Auch die Grüne Vizebürgermeisterin Katharina Fegebank überzeugt das Argument der religiösen Freheit nicht: „Burka und Nikab sind für mich Unterdrückungssymbole“, sagte die Zweite Bürgermeisterin, Katharina Fegebank.

In Deutschland wird seit längerem immer wieder über ein Verbot von Vollverschleierungen wie Burka oder Nikab debattiert. Neben den Forderungen nach einem generellen Verbot in der Öffentlichkeit geht es dabei um Regelungen für einzelne Teilbereiche wie Schulen, Hochschulen sowie Auftritte vor Gerichten oder Beschäftigungsverhältnisse im öffentlichen Dienst. Die gesetzlichen Regeln sind jeweils andere, die juristische Materie ist komplex.

Bereits heute ist es Bundesbeamten und Soldaten verboten, ihr Gesicht im Dienst zu verhüllen. Für Staatsbedienstete in den Ländern gelten unter anderem Neutralitätsgesetze. Bürgern ist es zudem nicht erlaubt, sich beim Autofahren zu verhüllen.

Zudem müssen sie Schleier ablegen, wenn bei Behörden ihre Identität geprüft werden muss. Die Zahl der Frauen, die aus religiösen Gründen Vollverschleierung tragen, gilt dabei insgesamt als äußerst gering.

Innerhalb der schleswig-holsteinischen Landesregierung wird derzeit noch über Regelungen zur Vollverschleierung von Universitätsstudenten debattiert. Auslöser ist der Fall einer Studentin in Kiel.

CDU und FDP wollen auch an Hochschulen ein Vollverschleierungsverbot, die Grünen nicht. Dies sei nicht „zielführend“. Die Diskussionen laufen noch, die Regelungen für den Schulbereich sind davon aber nicht betroffen. Dort herrscht Einigkeit. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion