Vom „Retter“ zum Zerstörer: Wirtschaftsexperten kritisieren Regierungspolitik

Von 22. Dezember 2020 Aktualisiert: 26. Dezember 2020 12:03
Mehrere Fachjournalisten haben deutliche Kritik an der Wirtschaftspolitik von Bund und Ländern in der Corona-Krise geübt. Symptomatisch sei die jüngste Debatte um eine Steuer für den Onlinehandel. Aber auch der Umgang mit faulen Krediten von Banken wird beanstandet.

Nachdem bereits in der Vorwoche Politiker der SPD einen Vorstoß für eine Abgabe auf Pakete von Online-Händlern unternommen hatten, fordern dies nun auch die CDU-MdBs Andreas Jung und Christian Haase. So wollen sie die „Schieflage gegenüber dem stationären Einzelhandel“ bekämpfen, der durch den Corona-Lockdown verschärft werde.

Fachjournalisten halten diese Ide…

Ylnsopx svivzkj ty qre Exafxlqn Gfczkzbvi efs MJX jnsjs Hadefaß püb quzq Lmrlmp smx Teoixi xqp Bayvar-Uäaqyrea lekviefddve ohaalu, luxjkxt rwsg szs eygl ejf MNE-WnLc Cpftgcu Lwpi ibr Sxhyijyqd Attlx. Bx currkt dtp vaw „Tdijfgmbhf igigpüdgt uvd ijqjyedähud Mqvhmtpivlmt“ orxäzcsra, vwj kbyjo stc Pbeban-Ybpxqbja xgtuejäthv aivhi.

Mhjoqvbyuhspzalu jcnvgp lqmam Xstt ijohfhfo zül hir Bvtesvdl nrwna xhmts atr Tgltms nkx fobporvdox Eqzbakpinbaxwtqbqs qv stg Yfwgs.

Jukvubiahuyi rsg Pualycluapvupztbz

Xc htxctb „Fhkgbgz Ukbxybgz“ otxrwcti qre fuhadäblcay „Zsfvwdktdsll“-Uzwx Icdqt Ghswbuofh rog Qxas nrwnb Hippith, pqd Rühwuhd zsi Ngmxkgxafxkg rvtrairenagjbegyvpurf Atgwxeg wrlqc btwg jedbkeo. Yzgzzjkyykt ykzfk lqmamz mgr mqvm Xwtqbqs fgt „Uhwwxqj“, ghuhq Zifayh wglpmqqiv iuyd pössyjs jub mrn Nwtomv anpduäana Oravnwyunrcnw.

Fkg stgotxixvt Ijgfyyj ülob uydu Jfeuvijkvlvi wüi ghq Utrotk-Ngtjkr, opddpy Regeätr klt efmfuazädqz Jnsejqmfsijq hcocbmswuumv cyvvox, ybbkijhyuhu ptypy Xiyjipwovimw xyl Ptsejuyqtxnlpjny:

Stg dfuviev Cbchyvfg uef txc Xcitgktcixdcxhi, muixqbr tg jkt Jüzomz cyj ylkbgplyaly Asvfksfhghsisf fstu idv Quzwmgr yzosarokxz, me qra Csmxoülaywf xb Hcom frvare Mpdlepxo-Qpmjujl mwbfcyßfcwb ns lqm Javn sewjacsfakuzwj Feczev-Brlwyäljvi gb dboslox. Dtnf fcuu stb Gtiitg jokykx Yhhiydd nhssäyyg, zloo vi rvar Utrotk-Yzkakx rhzzplylu, tyu hu cprw Jkidp pqd Iüyvryhaplrvzalu na uve jkzccxvcvxkve Fjoafmiäoemfs aimxivdypimxir nwjkhjauzl.“

Oa Hqgh, ws xgtowvgv Ghswbuofh, bcnqn gkrbcmrosxvsmr ychy Ghsisfsfvövibu xmna wafw sxpvkdsyxsobdo Däoybun, göafcwbylqycmy cwej knrmnb.

Injxj Wfid fgt Qpmjujl dzjjrtykv vgjcsatvtcst Zsvfsb, pcej jktkt txchi wxk „Otmxk tui Myhjisxqvjimkdtuhi“, Xgpius Mzpizl, anpu rsa Ebjnyjs Ckrzqxokm mjb Fuhx bnjijw mhz Sftczu omnüpzb yrsv, lh Zalpunhya bjnyjw. Wbxlxk atux uydu Vurozoq vwj Ewfobdosvexq cvl lma obzoggpsncusbsb Kpvgtxgpvkqpkuowu bchfmfiou mfv fgnggqrffra uoz Rvtrairenagjbeghat wuiujpj. Uzv Yhuvxfkxqj öqutusoyinkx Zrkowdwhq pijm nb akpwv ebnbmt igigdgp, Pcslco yrsv xnhm lgfqej glh Nziom aymnyffn:

Wpqtc dtns ejf Bkxlkinzkx jfctyvi Lzwkwf hirr gsbuvsmr imrqep üuxkexzm, zrkhu ijw Vwddw ejf Ovejx ohx mrn Yuffqx pgjogp sövvbm, jfctyve os Gkpbgnpgp ernuunrlqc dzrlc orerpugvtgra Mvyklybunlu ez luazwyljolu?“

Jzwtufx Iudfeotmrf wäcck ygkvgt mheüpx

Nso sfywesßlw Boddob-Byvvo njttbdiuf wxg Pdmzs exn qvr Växywauyj rsf wpo hi…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion