Ein Dingo-Panzerfahrzeug der Bundeswehr 2017 in Gao, Mali.Foto: Alexander Koerner/Getty Images

Von der Leyen nimmt verunglückte Soldaten aus Mali in Empfang

Epoch Times29. Juli 2017 Aktualisiert: 29. Juli 2017 21:15
Die beiden bei einem Hubschrauberabsturz in Mali umgekommenen Soldaten wurden heute mit einer kurzen Trauerzeremonie durch Verteidigungsministerin von der Leyen geehrt. Mittlerweile wurde einer der beiden Flugschreiber gefunden.

Die beiden in Mali bei einem Hubschrauberabsturz umgekommenen deutschen Soldaten sind wieder in der Heimat. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nahm die Leichen der beiden Männer im Kreise von Angehörigen und Kameraden auf dem Militärflughafen in Köln in Empfang.

In einem Hangar begann am Abend eine kurze Trauerzeremonie, eine sogenannte Ehrenvolle Aufnahme. Sie fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die beiden Soldaten aus Nordhessen waren am Mittwoch mit einem Tiger-Kampfhubschrauber in dem westafrikanischen Land Mali abgestürzt.

Luftfahrtexperten der Bundeswehr haben mittlerweile einen der beiden Flugschreibern des abgestürzten Kampfhubschraubers in Mali gefunden. Das Gerät sei aber beschädigt, man wisse nicht, ob man es auslesen könne, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums dpa.

Zwei Flugschreiber hätten sich im Tiger-Hubschrauber befunden, das zweite Gerät suche man noch. Ein Team von Experten der Bundeswehr ist seit Donnerstag vor Ort, um die Ursache des tödlichen Unglücks zu erforschen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion