Ein Ausbilder der Heyse Panzer Fahrschule hilft einem Besucher, der in einem in Tschechien gebauten sowjetischen gepanzerten Personentransporter BMP 1/OT (Vordergrund) sitzt, während ein anderer Besucher am 7. Juli 2008 auf der Driving Range der Schule in der Nähe von Beerfelde, Brandenburg, ein in Tschechien gebautes sowjetisches gepanzertes Fahrzeug vom Typ T-55t (bekannt als "Wracker") fährt. Foto JOHN MACDOUGALL/AFP über Getty Images

Von Griechenland weiterverkauft: 101 deutsche Schützenpanzer ins Waffenarsenal Ägyptens gelangt

Epoch Times16. August 2020 Aktualisiert: 16. August 2020 14:33
101 flexibel einsetzbare BMP-1-Panzer, die vor der Wende zur Nationalen Volksarmee der DDR gehörten, gehören nun Ägypten. Sie wurden von Griechenland weiterverkauft.

Insgesamt 101 Schützenpanzer aus dem ehemaligen Bestand der Bundeswehr sind offenbar in das Waffenarsenal Ägyptens gelangt. Das berichtet das „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). Die Zeitung beruft sich auf eine Meldung, die Griechenland für 2019 an das Waffenregister der Vereinten Nationen machte.

Demnach handelt es sich bei den Fahrzeugen um flexibel einsetzbare BMP-1-Panzer, die vor der Wende zur Nationalen Volksarmee der DDR gehörten. 1994 gab Deutschland 501 davon an Griechenland ab. Nun verkaufte Griechenland offenbar 101 dieser Panzer an Ägypten weiter.

In der Vergangenheit hatte die Athener Regierung bei ähnlichen Deals vorab in Deutschland um eine Genehmigung gebeten. Ein Sprecher des für den Export von Waffen aus Bundeswehrbeständen zuständigen Verteidigungsministeriums sagte jedoch, dort lägen keine Erkenntnisse zu dem Fall vor: „Ob diese Weitergabe anzeigepflichtig war, kann aufgrund des lange zurückliegenden Vorgangs in der Kürze der Zeit nicht beantwortet werden.“

Die Abgabe der BMP-1-Panzer an Griechenland sei 27 Jahre her, derartige Vorgänge würden im Ministerium aber nur fünf Jahre vorgehalten. Das Ministerium brauche deshalb mindestens drei Wochen zur Spurensuche. Eine Stellungnahme sei „nicht vor Anfang September möglich“.

Die Opposition kritisierte den nicht verhinderten Verkauf deutscher Panzer in ein Krisengebiet scharf.

„Die Bundesregierung muss rasch offenlegen, wer den Waffendeal mit Ägypten durchgewinkt hat“, sagte die Linken-Außenpolitikerin Sevim Dagdelen. Die Glaubwürdigkeit der deutschen Außenpolitik stehe auf dem Spiel. Sollte die Regierung keine Kenntnis von dem Fall haben, „wäre das ein weiterer Beleg dafür, dass sie sich um den Endverbleib einmal exportierter Waffen nicht weiter kümmert“.

Ein BMP-1 ist ein schwimmfähiger Schützenpanzer aus sowjetischer Entwicklung. BMP steht für „Bojewaja Maschina Pjechotui“, in der offiziellen Übersetzung heißt er „Kampfmaschine der Infanterie“. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion