Von Storch begrüßt AfD-Austritt von Poggenburg

Epoch Times11. Januar 2019 Aktualisiert: 11. Januar 2019 12:22
Poggenburg war im März vergangenen Jahres nach einer offen ausländerfeindlichen Rede von seinen Ämtern als Landes- und Fraktionschef in Sachsen-Anhalt zurückgetreten.

Die selbst zum rechten AfD-Flügel zählende Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch hat den Parteiaustritt des ehemaligen AfD-Landeschefs von Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, begrüßt. „Das ist eine gute Nachricht“, sagte von Storch am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. Poggenburg hatte am Donnerstag zunächst seinen AfD-Austritt erklärt. Danach wurde bekannt, dass er mit der neuen Partei „Aufbruch deutscher Patrioten – Mitteldeutschland“ bei den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg antreten will.

Poggenburg war im März vergangenen Jahres nach einer offen ausländerfeindlichen Rede von seinen Ämtern als Landes- und Fraktionschef in Sachsen-Anhalt zurückgetreten. Berichten zufolge drohte ihm jetzt in der AfD nach einem rechtsextremen Tweet eine zweijährige Ämtersperre. Der AfD-Bundesvorstand hatte das Landesschiedsgericht in Sachsen-Anhalt demnach beauftragt, eine solche Sperre zu erwirken.

Poggenburg hatte in einer Twitter-Nachricht zum Jahreswechsel „den Mitbürgern unserer Volksgemeinschaft ein gesundes, friedliches und patriotisches 2019“ gewünscht. Die „deutsche Volksgemeinschaft hat das Erbrecht der friedlichen Koexistenz in Europa“, schrieb er weiter. Der Begriff „Volksgemeinschaft“ gilt als einer der zentralen Begriffe aus der NS-Zeit und wird von Rechtsextremen genutzt.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion