Foto:  Arne Dedert/dpa (Symbolbild)

Vor seinen Kindern: Rabbiner von Jüdischer Gemeinde Berlin auf Arabisch beschimpft und bespuckt

Epoch Times31. Juli 2019
In der Synagoge hatte er zuvor noch den Gottesdienst geleitet. Die Gemeinde erklärte, nach dem Vorfall vom Wochenende ermittle die Polizei.

Der Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Berlin, Yehuda Teichtal, ist beleidigt und bespuckt worden. Teichtal war nach Angaben der Gemeinde vom Mittwoch mit seinen Kindern nahe einer Synagoge im Berliner Stadtteil Wilmersdorf unterwegs, als zwei Männer ihn auf Arabisch beschimpften und bespuckten.

In der Synagoge habe er zuvor den Gottesdienst geleitet. Die Gemeinde erklärte, nach dem Vorfall vom Wochenende ermittle die Polizei.

„Wir müssen leider feststellen, dass die Aggressionen gegen Juden sowohl auf den Schulhöfen als auch auf den Straßen Berlins ein Eigenleben entwickelt haben“, erklärte Teichtal. Er zeigte sich dennoch überzeugt, dass die meisten Menschen in Berlin „diese Aggression gegen Juden als traurigen Bestandteil des jüdischen Alltags nicht hinnehmen“ wollten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion