Adam Taggart, ein "Prepper".Foto: MONICA DAVEY/AFP/Getty Images

Vorbereitung auf Zusammenbruch der Zivilisation: Behörden beleuchten erstmals Prepperszene

Epoch Times29. Juni 2018 Aktualisiert: 29. Juni 2018 16:11
Die Sicherheitsbehörden haben offenbar erstmals die sogenannten Prepper untersucht. Die Prepper bereiten sich auf größere Unruhen in der Gesellschaft vor.

Die Sicherheitsbehörden haben dem „Spiegel“ zufolge erstmals die sogenannten Prepper untersucht, die sich auf einen Zusammenbruch der Zivilisation vorbereiten.

Laut einem Lagebild des Bundeskriminalamts (BKA) und des Bundesamts für Verfassungsschutz gehe zwar von der Mehrheit der Szeneangehörigen keine Gefahr aus, berichtete das Magazin am Freitag vorab. Gleichwohl fänden sich immer wieder auch Rechtsextreme und sogenannte Reichsbürger unter den Preppern.

In der vertraulichen Analyse trugen BKA und Verfassungsschutz nach „Spiegel“-Informationen besorgniserregende Funde der vergangenen Jahre zusammen. In Bayern entdeckten Beamte demnach bei einer Hausdurchsuchung neben Kunststofftonnen mit Lebensmitteln einen geladenen Revolver, ein doppelläufiges Schrotgewehr und mehrere Magazine für ein Sturmgewehr.

Im Keller eines Hauses in Baden-Württemberg stießen Zollfahnder auf ein regelrechtes Endzeitlager mit Konserven, Kerzen und Infusionsbeuteln sowie mehreren Kisten mit Münzen, Silber und Schmuck im Wert von etwa 300.000 Euro. Daneben fanden sie eine Maschinenpistole und 400 Patronen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion