Der türkische Präsident Erdogan am 3. März 2017 in Istanbul.Foto: OZAN KOSE/AFP/Getty Images

„Mehr oder weniger Kriegserklärung an Deutschland“ – Vorsitzender der Türkischen Gemeinde kritisiert Erdogan-Rede + Video

Epoch Times4. März 2017 Aktualisiert: 4. März 2017 15:39
"Ich habe auch seine Rede ansatzweise gehört und das ist eigentlich mehr oder weniger eine Kriegserklärung gegenüber Deutschland", sagt der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu und kritisiert scharf die Rede von Präsident Erdogan vom Freitag.

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, hat eine Rede vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vom Freitag scharf kritisiert: „Ich habe auch seine Rede ansatzweise gehört und das ist eigentlich mehr oder weniger eine Kriegserklärung gegenüber Deutschland“, sagte Sofuoglu im „Deutschlandfunk“.

Er wisse nicht, wie es jetzt weitergehen soll. Wenn die aktuelle Stimmung weiter angeheizt werde, dann werde es „sehr, sehr schwere Folgen“ für die Verhältnisse in Deutschland und auch für die Verhältnisse unter den Türken haben, so Sofuoglu weiter.

Er empfehle, einen Gang zurückzulegen und „etwas besonnener auf die ganze Entwicklung“ zu achten.

In der Rede hatte Erdogan laut der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu unter anderem den inhaftierten Journalisten Deniz Yücel als „deutschen Agenten“ bezeichnet. (dts)

Video: Harte Worte von Präsident Erdogan an Martin Schulz im November 2016

Das Video ist vom 14. November 2016, er griff darin den Präsidenten der Europäischen Kommission an, ohne seinen Namen zu nennen. Es gibt einen kleinen Einblick in die Reden von Staatschef Erdogan.

https://www.youtube.com/watch?v=bB9yDrA-gJk

Weitere Artikel

Ein „Skandal“, eine „Schande“, eine „faschistische Maßnahme“ – Ankara schäumt vor Wut

Peter Haisenko: Fake News – Die Verteidigung westlicher Werte und die europäische Sicherheitsarchitektur

Erdogan wirft deutsch-türkischem Journalisten Spionage vor – Deutsche Behörden vor Gericht stellen



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion