Der türkische Präsident Erdogan am 3. März 2017 in Istanbul.Foto: OZAN KOSE/AFP/Getty Images

„Mehr oder weniger Kriegserklärung an Deutschland“ – Vorsitzender der Türkischen Gemeinde kritisiert Erdogan-Rede + Video

Epoch Times4. März 2017 Aktualisiert: 4. März 2017 15:39
"Ich habe auch seine Rede ansatzweise gehört und das ist eigentlich mehr oder weniger eine Kriegserklärung gegenüber Deutschland", sagt der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu und kritisiert scharf die Rede von Präsident Erdogan vom Freitag.

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, hat eine Rede vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vom Freitag scharf kritisiert: „Ich habe auch seine Rede ansatzweise gehört und das ist eigentlich mehr oder weniger eine Kriegserklärung gegenüber Deutschland“, sagte Sofuoglu im „Deutschlandfunk“.

Er wisse nicht, wie es jetzt weitergehen soll. Wenn die aktuelle Stimmung weiter angeheizt werde, dann werde es „sehr, sehr schwere Folgen“ für die Verhältnisse in Deutschland und auch für die Verhältnisse unter den Türken haben, so Sofuoglu weiter.

Er empfehle, einen Gang zurückzulegen und „etwas besonnener auf die ganze Entwicklung“ zu achten.

In der Rede hatte Erdogan laut der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu unter anderem den inhaftierten Journalisten Deniz Yücel als „deutschen Agenten“ bezeichnet. (dts)

Video: Harte Worte von Präsident Erdogan an Martin Schulz im November 2016

Das Video ist vom 14. November 2016, er griff darin den Präsidenten der Europäischen Kommission an, ohne seinen Namen zu nennen. Es gibt einen kleinen Einblick in die Reden von Staatschef Erdogan.

Weitere Artikel

Ein „Skandal“, eine „Schande“, eine „faschistische Maßnahme“ – Ankara schäumt vor Wut

Peter Haisenko: Fake News – Die Verteidigung westlicher Werte und die europäische Sicherheitsarchitektur

Erdogan wirft deutsch-türkischem Journalisten Spionage vor – Deutsche Behörden vor Gericht stellen


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion