BauarbeiterFoto: über dts Nachrichtenagentur

Vorzeigeprojekt von Bauunternehmergruppe gescheitert: Arbeitsplätze für 100 Asylbewerber – Nur ein Syrer blieb

Von 24. Januar 2017 Aktualisiert: 24. Januar 2017 12:19
Von 100 Arbeitsplätzen für Zuwanderer, die ein Bauunternehmen in Halle schaffen wollte, wird nur einer genutzt. Eine ernüchternde Bilanz, die das Unternehmen nach einem Jahr ziehen muss.

Das Vorzeigeprojekt einer Bauunternehmergruppe ist gescheitert. 100 Arbeitsplätze sollten für Flüchtlinge und Migranten geschaffen werden. Das war der Wunsch der Bauunternehmergruppe Papenburg. Die Asylbewerber sollten als Berufskraftfahrer, Betonwerker, Baumaschinisten oder Bauhelfer geschult werden – doch ohne Erfolg. Schließlich blieb ein Zuwanderer übrig: Ein „ernüchterndes Fazit“, so die Geschäftsführerin Angela Papenburg. Dies berichtet die „Junge Freiheit“ (JF).

Einer blieb, alle anderen zogen weiter

Von Medien und Politik begleitet, hatte man vor einem Jahr den Startschuss für das Projekt gegeben. Damals hatten sich 46 Flüchtlinge für einen Ausbildungsplatz gemeldet, wie „Focus Online“ berichtete. Darunter waren auch 2 Frauen. Die meisten Interessierten waren Syrer zwischen 16 und 25 Jahren.

Geblieben ist laut JF nur ein Zuwanderer – ein junger Syrer, der zum Industriekaufmann ausgebildet werden soll. Alle anderen hätten sich die Schulung vom Arbeitsamt bestätigen lassen und seien weitergezogen.

Die Unternehmensgruppe GP Günter Papenburg AG produziert Baustoffe und ist im Hoch- und Tiefbau tätig. Insgesamt beschäftigt  sie bundesweit 3.500 Mitarbeiter. 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion