VW verkauft im März mehr Autos – 2015 aber «kein Selbstläufer»

Epoch Times17. April 2015 Aktualisiert: 17. April 2015 21:34
Wolfsburg (dpa) - Nach einem durchwachsenen Startquartal steht Europas größter Autobauer Volkswagen vor einem schwierigen Jahr. Die Verkaufszahlen aus den ersten drei Monaten zeigten, dass 2015 „kein Selbstläufer wird“, sagte Vertriebschef…
Nach einem durchwachsenen Startquartal steht Europas größter Autobauer Volkswagen vor einem schwierigen Jahr. Die Verkaufszahlen aus den ersten drei Monaten zeigten, dass 2015 „kein Selbstläufer wird“, sagte Vertriebschef Christian Klingler laut Mitteilung.

Im März waren die Auslieferungen zwar um gut zwei Prozent auf 968 300 Fahrzeuge gestiegen – doch die Kernmarke VW Pkw rund um Golf und Passat steht unter Druck und verzeichnet seit einem halben Jahr sinkende Verkaufszahlen. Ausgleichen können das derzeit die Schwestermarken Audi, Porsche, Seat und Skoda, die in den ersten drei Monaten kräftige Zuwächse verzeichneten.

Doch mit China geht dem mit Abstand wichtigstem VW-Markt die Puste aus. Nach Jahren mit einem hohen Wachstumstempo legte der Konzern dort im ersten Quartal nur um zwei Prozent zu. Dabei wuchs der Markt deutlich schneller.

Volkswagens China-Chef Jochem Heizmann hatte im März gesagt, auf dem weltgrößten Markt legten zuletzt vor allem die Segmente zu, in denen die Wolfsburger nicht präsent sind: kompakte SUV-Geländewagen und Autos im Billigsegment. Ein „Budgetcar“ ist bei VW zwar schon lange in Planung – aber es gibt nach wie vor keinen Termin, wann es zu den Händlern rollen soll.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion