Wahl-Debakel: CSU gibt Merkels Flüchtlingspolitik Schuld an CDU-Verlusten

Epoch Times13. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 23:38
Die CSU macht die Asylpolitik der Bundesregierung für die Verluste der CDU bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt verantwortlich.

Die CSU macht die Asylpolitik der Bundesregierung für die Verluste der CDU bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt verantwortlich. Sie fordert einen Kurswechsel. "Das schlechte Abschneiden der CDU bei den drei Landtagswahlen hat seine Ursache in der Politik des unbegrenzten und ungesteuerten Zustroms von Flüchtlingen", sagte CSU-Landesgruppenvize im Bundestag, Hans Michelbach laut ntv.

Für Michelbach ist der Wahl-Ausgang der "vorläufige Tiefpunkt eines Vertrauensverlustes": "Die einzig logische Konsequenz aus den Ergebnissen ist eine deutliche Kurskorrektur in der Flüchtlingspolitik", forderte deshalb der Vorsitzende der CSU-Mittelstands-Union.

Aigner: Keine Chance für Landesthemen wegen Flüchtlingskrise

Und auch Bayerns Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner schaltete sich ein. Sie sagte dem "Münchener Merkur": "Mich trifft es, dass (die CDU-Spitzenkandidaten) Julia Klöckner und Guido Wolf zuletzt keine Chance hatten, angesichts der Flüchtlingsthematik mit ihren landespolitischen Themen durchzudringen und zu punkten."

Medien interpretierten die CDU-Verluste als Quittung für Angela Merkel.

(Die "Bild“ titelte gar „Horror-Tag für Merkel und Gabriel“)

„Für Angela Merkel hätte es kaum schlimmer kommen können“, analysiert Spiegel Online. Der Kanzlerin drohe nun „einmal mehr eine heftige innerparteiliche Debatte, ob ihre Flüchtlingspolitik die CDU massiv Stimmen kostet. Im Merkel-Lager wird man darauf verweisen, dass gerade alle drei Spitzenkandidaten in unterschiedlichem Maße versucht haben, sich im Wahlkampf von der Kanzlerin abzusetzen – und damit einen strategischen Fehler begangen hätten. Und dass der bekennende Merkel-Fan Kretschmann für die Grünen siegreich war.“ (rf)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte