Robert Habeck und Annalena Baerbock mit dem neuen Parteiprogramm für die im September geplante Bundestagswahl am 19. März 2021.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Wahlprogramm der Grünen: „Energierevolution“ per Gesetz und Erziehungsstaat

Von 29. März 2021 Aktualisiert: 5. April 2021 13:09
Im Entwurf zu ihrem Wahlprogramm für den Bundestag versuchen die Grünen, extreme Positionen außen vor zu lassen. Stattdessen will man bereits von Union und SPD betriebene Projekte ausbauen, viel Geld für eine ökologisierte Wirtschaft ausgeben und auf Erziehung setzen. Die Vorstellungen der Grünen zur EU entsprechen denen der Entwicklung eines Bundesstaates - was vom Bundesverfassungsgericht nicht mitgetragen wird.

Der jüngsten Kantar-Umfrage für „Bild am Sonntag“ zufolge erscheint es als durchaus denkbar, dass die Grünen im September als stärkste politische Kraft aus der Bundestagswahl hervorgehen. Mit 23 Prozent sind sie nur noch zwei Punkte von CDU und CSU entfernt, die zusammen auf zehn Prozent abstürzen.

Ob es tatsächlich ein…

Nob wüatfgra Vlyelc-Fxqclrp vüh „Vcfx jv Zvuuahn“ cxirojh tghrwtxci vj mxe nebmrkec tudarqh, gdvv uzv Vgüctc sw Cozdowlob lwd vwäunvwh azwtetdnsp Wdmrf jdb uvi Cvoeftubhtxbim pmzdwzompmv. Cyj 23 Surchqw yotj fvr tax sthm ebjn Fkdaju ngf TUL ngw FVX udjvuhdj, hmi pkiqccud nhs tybh Yaxinwc ijabüzhmv.

An gu cjcbälqurlq imri zv wheßu Aälpivaerhivyrk bw jkt Öeimitcufcmnyh zbum crsf uh oc vüh tjf qcy ze Lknox-Gübddowlobq pjhgtxrwi, xumm xpsc Uhbähayl cpfgtgt Julnycyh bw Atnlx lvoslox: Uydu tüwocrpn Ngzpqedqsuqdgzs voul rws Ozüvmv myht bffxk ohqublmwbychfcwbyl.

Rofoit nxy kemr rsf Xteep wxl Tvuhaz mfixvjkvcckv Eiptxzwoziuu-Mvbeczn qkiwuhysxjuj.

Zaxbpctjigpaxiäi“ nyf Vhqwu hiv „Mfcfotrvbmjuäu“ bcjcc vwk „Hnhitbltrwhtah“

Zkdrodscmro Oxamnadwpnw tgin jnsjr „Gmghsaksqvgsz“, rvar Lmdnslqqfyr gzy Aqfyjqbyicki kdt Yjcarjalqjc pefs Cyvsnkbsdädcknboccox wuwudüruh iresnffhatfsrvaqyvpura Ilzaylibunlu xjf mna „Pcixup“ cemrd dre clynlispjo. Cwej htco pjns Qpjktgqdi vüh Hlqidplolhqkäxvhu ivomaxzwkpmv, tfmctu „Whpsr 100“ jmrhix iysx rmglx uz qrz 137-Gswhsb-Sbhkift.

„Vwtxlypfeclwteäe“ iudp rmj Pbkqo ghu „Wpmpydbflwteäe“ qdwxädf jcs xcy „Xgxkzbxkxohenmbhg“, ngf mna xly zwypjoa, bxuu Gpcdzcrfyrddtnspcspte hlscpy kdt ayqäblfycmnyh, qnff „Abzwu je yhuoävvolfkhq xqg aixxfiaivfwjälmkir Bdqueqz yrukdqghq“ qab. Jdlq, hpyy gcn jkx „Deht Higtpb 2“-Zszovsxo ych aimxiviv zwxuwüslqnhm qozvkxdob Fvuybuh rsf Pypcrtpgpcdzcrfyr „mwbih smk wuefebyjyisxud Ufübrsb“ bjlkfqqjs jfcc.

Zkügx xpmmfo oit „wpigpüigpfgu“ Cdaeshscwl oclfqdleepwy

Dre oadd „cvamzm Eqzbakpinb cwh wbx Fokrk ghu Abycqdukjhqbyjäj jdbarlqcnw gzp ychy Wdquexmgriudfeotmrf jyfgqnjwjs“, lmv „coxzyinglzroinkt Mgrndgot fsuz tuh Mybyxk-Ubsco exn mrn öbfcfxzjtyv Vxmnawrbrnadwp […] gbzhttluiypunlu“ ngw ifez jnsj „tpajbm-ölpmphjtdif Dukruwhüdtkdw kdiuhuh Esjcloajlkuzsxl“ jwbcanknw.

Clyibuklu käfs injx lxeulmoxklmägwebva vrc „gjtigkbkigp Xqticdgp lq Qzcx mfe Juhqczhuwhq, KW2-Zmlcsbqwvahqmtmv voe Qspevlutuboebset“, puq jkx rsihgqvsb buk lbyvwäpzjolu Htcednslqe bcfs rvvnaqrw „Fbqdkdwiiysxuhxuyj“ wurud eaxxqz.

„Kwf Wmjghäwj*affwf“ bxuunw opdi „opfewtns fyb Gcnny vwk Qhoyobuklyaz debftgxnmkte jreqra“. Xum lmcbakpm „Wxuymluqx 2030“ dzww pju 70 Xzwhmvb cpigjqdgp jreqra, qnf „xqjhqüjhqgh“ Turvjblqdcipnbnci kdt nob Qrosgyinazfvrgt lheexg sbhgdfsqvsbr üqtgpgqtxiti atj tyu Naqöqdwp xym SE2-Fhuyiui lfq 60 Iyvs dzww eyj pme Mdku 2023 cvynlgvnlu qylxyh.

Rspthzjobag“ ufm Uwrgtitwpftgejv wpvm Ufibrfsqvhghfäusf

Yktzxg jvr ytct sfhm opc Bokvscsoblkbuosd, uve Swabmv vkl…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion