Wahnsinn in Plauen: Anerkannter Flüchtling begeht 400 Straftaten in 2 Jahren

Epoch Times26. May 2018 Aktualisiert: 27. Mai 2018 14:39
Der aus Syrien stammende Hatem H. ist seit Oktober 2015 in Deutschland und gilt als anerkannter Flüchtling. Seit seiner Ankunft ermittelt die Staatsanwaltschaft in 400 (!) Fällen gegen ihn.

Drogenbesitz, Diebstahl, Raubüberfall, Körperverletzung. Die Anklageliste der Staatsanwaltschaft gegen Hatem H. ist lang. Sein bevorzugter Aufenthalts- und Tatort ist der „Tunnel“, in Plauen.

Dort gehört Hatem H. der „Tunnelgang“ an. Hier raubt, prügelt und schikaniert er Leute, einem Bericht der BILD zufolge, immer wieder und in vielfacher Wiederholung.

Nun muss er sich vor dem Zwickauer Landgericht verantworten – jedoch für (nur) 13 Straftaten. Unter anderem soll er nach einem Streit einen Passanten mit dem Messer in den Bauch gestochen, einem anderen eine kaputte Bierflasche über den Kopf geschlagen haben.

Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft. „Ob er nach seiner Strafe abgeschoben wird, muss die Ausländerbehörde entscheiden“, so der Gerichtssprecher. (rm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker