SPD-Vorsitzender Norbert Walter-Borjans.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Walter-Borjans stellt Regierungsfähigkeit der Linken in Frage

Epoch Times22. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 10:45

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans fordert die Linkspartei auf, ihr Nein zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr zu revidieren, wenn sie im Bund mitregieren will.

„Deutschland hat sich einer eng ausgelegten Beteiligung an UN-Mandaten nicht verweigert und darf das auch künftig nicht tun“, sagte er dem Berliner „Tagesspiegel“ vom Montag (22. Februar).

Die Linke muss selbst entscheiden, ob sie Bedingungen definiert, die sie entweder nicht einhalten kann oder die ihr die Regierungsfähigkeit mit jedwedem Partner verbauen.“

Die Linke bekräftigt in dem von der scheidenden Parteispitze vorgelegten Entwurf für ein Wahlprogramm ihr Nein zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Im Interview mit dem „Tagesspiegel am Sonntag“ hatte zuvor die hessische Linken-Fraktionsvorsitzende Janine Wissler, die für den Parteivorsitz kandidiert, solche Einsätze kategorisch ausgeschlossen: Hier sehe sie „gar keine Möglichkeit für Kompromisse“, sagte Wissler mit Blick auf eine mögliche rot-rot-grüne Koalition nach der Bundestagswahl im September.

Die Linke werde keiner Regierung beitreten, die das beschließe, sagte Wissler. Die Thüringer Landes- und Parteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow, die ebenfalls für einen der beiden Vorsitz-Posten kandidiert, dagegen zeigte sich offen für Friedensmissionen unter dem Dach der Vereinten Nationen. Die neuen Vorsitzenden werden auf einem Parteitag am Samstag gewählt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion