Walter-Borjans verteidigt Bonpflicht – SPD verdient mit

Epoch Times2. Januar 2020 Aktualisiert: 2. Januar 2020 19:38
Bei genauem Hinsehen hat die SPD ein eigenes wirtschaftliches Interesse an der Einführung der Bonpflicht.

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat am ersten Werktag des Jahres 2020 die neue Bonpflicht gegen Kritik aus dem Einzelhandel verteidigt. „Die Bonpflicht schützt die ehrlichen Gewerbetreibenden. Und nützt der gesamten Gesellschaft, denn es handelt sich um Milliardenbeträge, die an Steuern hinterzogen werden, die uns allen dann bei Straßen, Schulen, Kliniken und Co fehlen“, sagte Walter-Borjans der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe).

Auch wenn ein Bon bei jedem Einkauf auf den ersten Blick lästig erscheinen möge, gelte für ihn ein ganz einfacher Grundsatz: „Bürokratie wird nicht von Bürokraten gemacht, sondern von schwarzen Schafen, die sich nicht an Regeln halten“, so der SPD-Chef weiter.

Interessant ist allerdings, dass die SPD,  wie in der Preußischen Allgemeinen vom 1.Januar 2020 zu lesen war, mit ihrer „parteieigenen Beteiligungsgesellschaft und Medienholding „Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft“ (DDVG) einen Anteil an dem Unternehmen LocaFox hält, das möglicherweise von der Bonpflicht profitiert. Die Berliner Startup-Firma ist nämlich auf Kassensysteme und Lösungen für den Einzelhandel spezialisiert.“ (dts/al)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN