Symbolischer Anstieg der Rentenbeiträge.Foto: iStock

Warnungen vor drastischem Anstieg der Rentenbeiträge

Epoch Times9. Juni 2021 Aktualisiert: 9. Juni 2021 9:56

Angesichts steigender Rentenausgaben warnt der Ökonom Bernd Raffelhüschen von der Universität Freiburg die Deutschen vor stark steigenden Beitragssätzen für die Rentenversicherung. „Das Rentensystem steht vor dem Ruin“, sagte Raffelhüschen der „Bild“-Zeitung vom Mittwoch (9. Juni). „Am Ende wird uns das Rentensystem um die Ohren fliegen.“

Laut Raffelhüschen kann die Bundesregierung derzeit nur noch „zwischen Pest und Cholera wählen“. Entweder hebe sie die Beitragssätze für die Rentenkasse auf fast 28 Prozent an. Oder der Bundeszuschuss müsse extrem erhöht werden. Dieser würde dann künftig nicht mehr nur ein Drittel des gesamten Haushaltes ausmachen, sondern fast die Hälfte, sagte Raffelhüschen.

Der Experte äußerte sich vor dem Hintergrund von Debatten über eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters. Der wissenschaftliche Beirat beim Bundeswirtschaftsministerium hat ein Konzept vorgelegt, das eine Erhöhung des Eintrittsalters auf 68 vorsieht. Dies wird aber parteiübergreifend abgelehnt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion