Heiko Schrang: "Der Rahmen der politischen erlaubten Meinung wird immer enger."Foto: screenshot von Youtube

Wie immer schweigt die Mehrheit + SchrangTV-Video

Epoch Times18. Oktober 2017 Aktualisiert: 22. Oktober 2017 20:13
Heiko Schrang betrachtet, wie durch Meinungsmache in der Gesellschaft, sei es durch Medien, Politiker und alltägliche Begegnungen, die Gedankenaktivitäten von uns allen beeinflusst werden. Heute ist sein Blick gerichtet auf das Entstehen von Diktaturen.

„Auf die Frage: ‚Schlittern wir in eine Diktatur?‘ werden viele sicherlich antworten: ‚Bei uns wird doch niemand verfolgt und weggesperrt!‘ Die Situation sieht leider ganz anders aus. Ob nun nicht gezahlte GEZ-Gebühren oder wegen angeblicher Volksverhetzung, die Liste derer, die deswegen ins Gefängnis gehen müssen, wird immer länger.“

Mit diesen erschreckenden Sätzen beginnt der heutige Newsletter von Heiko Schrang auf der Webseite seines Verlages www.macht-steuert-wissen.de. Der Erfolgsautor, der gerne hinter die Kulissen der Macht und der Mächtigen schaut, geht als bekennender Buddhist noch lieber über die Grenzen der vermeintlichen Realität hinaus und bewegt sich intuitiv in den Ebenen von Gedankenaktivitäten.

Natürlich betrachtet er dabei auch, wie durch Meinungsmache in der Gesellschaft, sei es durch Medien, Politiker und alltägliche Begegnungen, die Gedankenaktivitäten von uns allen beeinflusst werden. Heute ist sein Blick gerichtet auf das Entstehen von Diktaturen. Er schreibt dazu, wir zitieren:

„Das Problem dabei ist, Diktaturen entstehen immer schrittweise. Das können wir sehr schön daran ablesen, dass der Rahmen der politischen erlaubten Meinung immer enger wird. Heute heißt die offizielle Richtung: ‚Gegen Rassismus, für Homo-Ehe, für Gender Mainstreaming!‘ Wer hieran Kritik übt und zum Beispiel auf die Probleme der Flüchtlingspolitik hinweist, wird schnell als ‚Nazi‘, ‚Verschwörungsideologe‘ oder ‚Reichsbürger‘ bezeichnet.“

Das kann inzwischen erhebliche Folgen haben.

Wenn es öffentlich wird, dass jemand eine Pegida-Demonstration besucht oder AfD-Mitglied ist, verliert er nicht selten seinen Arbeitsplatz. Sogar bei Deutschlands Lieblingskind Fußball wird inzwischen hart durchgegriffen. So sollen aus dem Fanclub von Borussia Dortmund AfD-Wähler rigoros ausgeschlossen werden.“

„Letztes Jahr forderte Angela Merkel übrigens schon Integrationskurse für Deutsche. Das mag sich noch harmlos anhören. Doch was passiert im nächsten Schritt, wenn sich die Kritiker nicht in den politisch korrekten Mainstream integrieren lassen. Was erwartet uns als nächstes? Kommen dann Umerziehungslager?“

Doch wie immer schweigt die Mehrheit. Martin Niemöller ein führender Vertreter der Bekennenden Kirche und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus sagte zum Schweigen seiner Generation:

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“

„Wichtig ist, dass wir uns auf dieses Spiel der Eliten nicht einlassen und aus der Matrix erwachen. Befreit Euch aus der inszenierten Welt der Massenmedien. Wie schon Buddha sagte, ist die wahrgenommene Realität abhängig vom Standpunkt des Betrachters.“

Weitere Einsichten sind in dem am 18. Oktober 2017 veröffentlichten Video von SchrangTV zu finden:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=29&v=1jrOLXULWnY

(rls)

Quellen:

https://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/fanclub-bvb-freunde-will-afd-waehler-ausschliessen-id11641027.html

http://www.freiewelt.net/nachricht/merkel-behauptet-auch-deutsche-haetten-integrationskurse-drigend-noetig-10069424/



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion