Das Verfassungsgericht hat 2016 die Homo-Ehe in Kolumbien zugelassen.Foto:  Christian Escobar Mora/dpa

Warum ich als Homosexueller die „Ehe für alle“ ablehne

Epoch Times29. Juni 2017 Aktualisiert: 29. Juni 2017 13:49
Adam Elnakhal ist schwul. Trotzdem lehnt er die „Ehe für alle“ ab und hat triftige Gründe dafür. Einer davon ist die mangelnde Toleranz der Homoehe-Befürworter.

Adam Elnakhal ist schwul. Trotzdem lehnt er die „Ehe für alle“ ab und hat triftige Gründe dafür.

Auf „Philosophia-Perennis“ schreibt er, dass er die „Ehe für alle“ für überflüssig halte, weil er glaube, „dass es in Deutschland momentan sehr viel dringendere Probleme zu lösen gibt als die Frage, ob gleichgeschlechtliche Paare beim Standesamt eine „Lebenspartnerschaft“ oder eine „Ehe“ schließen.

Die Liste der Probleme ist für Elnakhal lang: „Massenmigration und Islamisierung, Kindermangel, Bildungsdesaster, hohe Steuern, Staatsüberschuldung, Bürokratie, Kuscheljustiz, Entchristlichung, jahrzehntelanger Linksrutsch…“

Mangelnde Toleranz der Homoehe-Befürworter

Doch dann gibt es noch einen eklatanten Grund, warum er sich gegen die gleichgeschlechtliche Ehe ausspricht: Es ist die mangelnde Toleranz  der Homoehe-Befürworter.

Diese würden nämlich andere Sichtweisen postwendend als menschenverachtend abstempeln, sie würden beleidigen und brüllen, während sie für sich selbst ganz viel Toleranz einforderten.

Die Regenbogenflagge ist längst eine Flagge der Ideologie und der Einbahnstraßenmeinung geworden. Sie befreit nicht. Sie schränkt ein“, stellt er fest.

Und nicht nur das. Nach Elnakhals Meinung schaffe sie eine neue Religion, die LGBT-Religion, die stellenweise ebenfalls (neo-links-)totalitäre Züge trage und für sich beanspruche, für die Gesamtheit der Homosexuellen, Bisexuellen und Transsexuellen zu sprechen. Das sei falsch.

Bei der gegenwärtigen Frage um die Ehe gehe es nicht um das Privatleben einzelner Menschen, so Elnakhals weiter, sondern um eine „Ideologie von links, welche die Freiheit und den gesunden Menschenverstand zu unterdrücken sucht“.

Den ganzen Artikel finden Sie hier auf „Philosophia-Perennis“

(mcd)

Siehe auch

Von „Ehe für alle“ zur „Gewissensentscheidung für alle“ – Wo bleiben die wichtigen Themen?

Zuerst Homo-Ehe, dann Verwandten-Ehe, dann Polygamie … ?

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion