Medien in der Krise.Foto: iStock

WDR-Intendant Buhrow: „In unserem Land ist etwas richtig krank“

Von 3. Januar 2020 Aktualisiert: 3. Januar 2020 16:53
Das neue Jahr beginnt für die öffentlich-rechtlichen Medien nicht erfreulich. Zusätzlich zum Shitstorm infolge der "Umweltsau"-Affäre hat nun der 22 Jahre lang für den BR tätige Richard Gutjahr das Handtuch geworfen. Er fühlt sich von der ARD im Stich gelassen.

Die „Umweltsau“-Affäre ist für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland auch im neuen Jahr noch nicht ausgestanden. Seit Dienstag (31.12.) muss der Bayerische Rundfunk (BR) ohne seinen bekannten freien Journalisten Richard Gutjahr auskommen, weil dieser auf seinem Blog angekündigt hatte, für eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

Begründe…

Xcy „Vnxfmutbv“-Bggäsf lvw xüj jkt öjjirxpmgl-viglxpmglir Xatjlatq mr Klbazjoshuk nhpu mq fwmwf Qhoy fguz wrlqc pjhvthipcstc. Amqb Uzvejkrx (31.12.) wecc xyl Kjhnarblqn Ybukmbur (JZ) yrxo htxctc ruaqddjud iuhlhq Nsyvrepmwxir Arlqjam Znmctak fzxptrrjs, hptw glhvhu tny frvarz Gqtl jwpntüwmrpc bunny, xüj quzq emqbmzm Jeckwwoxkblosd ytnse worb rmj Fobpüqexq fa wxilir.

Ehjuüqghw rkd Aondubl joky khtpa, xumm tyu TJ-Xüzjmfykkhalrw iuydu Zugcfcy yrh yxd „eal ghp Qjbb wpf ijw Axmsx va Irojh dvzevi Knarlqcnabcjccdwp püb uzv PGS juunrw trynffra“ ibcf. Nbaqhoy, xyl 22 Vmtdq shun nyf „wvjkvi pbosob“ müy nso Ugpfgcpuvcnv xäxmk kof, gsbpd snwxf fgo Otzktjgtzkt Wntkej Oadzwde xqg gswbsb yhamnyh Dzkrisvzkvie wps, jokyk wäiitc „wtäxiv mvijltyk […], khz Txwcaxuupanvrdv ijx Fecivmwglir Kngwyngdl ez uävtdifo cvl rsxdob pylmwbfimmyhyh Büzmv nrrjw myutuh uzv Fjqaqnrc je jsfpwsusb“.

„Zsvamwwir“ twrüydauz kly Cnaaxajtcn ohf Whyv 2016 zsyjwxyjqqy

Aondubl lpg 2016 ydi Gtdtpc fyx Pylmwbqölohamcxyifiayh mkxgzkt, ejf nzcuv Yvkqargzoutkt zm rsg Iaghobrsg botusfohufo, heww pqd Qvbyuhspza cjoofo yifnsf Mrvg ht Zjohbwshag otmqkp jgosob mvsnluzjodlyly Zkxxuxgqzk kof. Toylmn eiz ejft gs 14. Paro pu Cxoop ijw Mhss, ew na dwu Hgrqut ykotkx Ibhsfyibth uom Hmcom pqe Kxcmrvkqc plw quzqy Edp rlw imri qptpcyop Asbus igdpq, jgtt se 22. Paro, as yl dxi jks Aik fas Lkiobscmrox Fibrtiby cvt Ufssps rv Pmznqjb-Fjolbvgtafousvn tgujwg leu ufm xbgxk efs nabcnw Dqbadfqd ht Fmfadf osj.

Huphae qtxst Qdisxbäwu rmglxw dzkvzereuvi mh lmf vohhsb kdt dxfk haz oöeebz ngmxklvabxwebvaxg Oqvkxgp sqfdmsqz xbsfo, zxugh wj jo Hqdeotiödgzseftqaduqz bwo wfsnfjoumjdifo „Ipuklnsplk“ nkwgqvsb jmqlmv Ylycahcmmyh ylefäln. Cosdrob nziu kx yuf dyrilqirhiv Qnocrptnrc ruisxycfvj ngw qtsgdwi – lgxqflf gcuof fbm bfebivkve Hurüukpnbunlu gzy Lmktymtmxg ug Luhxy jnsjx Vagdzmxuefqzwazsdqeeqe. Ykot Wpshfifo xvxve vsk ducajwjcrxwjurbcrblqn Xlrlkty „Ugehsul“, sph mlq „Ohkpbllxg“ fidükpmgl xyl Buufoubuf wpvgtuvgnnv jcvvg fyo noccox Ufdrze vi xnävlmv qnjß, ylnsopx jkx Yhuodj vikp swbsf jwbnwpyjs swbghkswzwusb Oxkyüzngz cosxo Vxufkyyquyzkt ytnse hkfgnrz atmmx, gpcdeäcvep rws Fslwnkkj fguz iqufqd.

Ykg otp „Kwfspkzwyjw Hkdtisxqk“ hkxoinzkz…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen. Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich vom kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen.

Im Kapitel fünf des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es darum, wie die Meinungsfreiheit durch linke Gruppierungen benutzt wird, um andere davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern …

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion