Angela Merkel während eines Fernsehduells im WRD im Jahre 2013Foto: ODD ANDERSEN/Getty Images

WDR-Journalistin: „Wir sind natürlich angewiesen, pro Regierung zu berichten“

Epoch Times18. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 19:46
Die Behauptung einer freien Mitarbeiterin des WDR sorgt für Aufsehen. Die Journalistin meint, dass die öffentlich-rechtlichen Sender dazu angehalten sind während der Flüchtlingskrise in Deutschland pro Regierung zu berichten.

Die Behauptung einer Journalistin des Westdeutschen Rundfunks macht Schlagzeilen: Die WDR-Reporterin gab an, dass öffentlich-rechtliche Medien angewiesen sind, über die Flüchtlingspolitik der Regierung positiv zu berichten.

Durch diese Aussage ist die Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Medien berechtigterweise in Frage gestellt. In einem Interview mit dem niederländischen Radiosender L1 sagte Claudia Zimmermann zur Flüchtlingskrisen-Berichterstattung: "Wir sind natürlich angewiesen, pro Regierung zu berichten."

Weiters sagte die Journalistin: "Wir sind öffentlich-rechtlicher Rundfunk und darum angehalten, das Problem in einer mehr positiven Art anzugehen. Das beginnt mit der Willkommenskultur von Merkel bis zu dem Augenblick, als die Stimmung kippte und es mehr kritische Stimmen im Rundfunk und auch von der Politik gab," berichtet der "Tagesspiegel". 

Demnach ging es in der Sendung um die Vorfälle in der Silvesternacht in Köln und die Stimmungslage in Deutschland insgesamt. Die Anweisungen zur Berichterstattung, bekäme der WDR von mehreren Ausschüssen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit seiner Gebührenfinanzierung sei so ausgerichtet, eher in Richtung Regierung und nicht aus Oppositionssicht zu berichten, sagt die Reporterin.

Auf die Aussage der freien Mitarbeiterin folgte prompt ein Dementi des WDR: "Das entspricht in keiner Weise der Haltung des Unternehmens", sagte die stellvertretende Pressesprecherin Ingrid Schmitz gegenüber dem "Tagesspiegel". (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion