Die Zahl der Arztbesuche stieg demnach um 13 Prozent. Besonders betroffen sind laut der Studie Frauen und Eltern von kleinen Kindern.Foto: Marcel Kusch/dpa

„WDR“: Jugendamt Iserlohn nimmt Müttern Babys ohne Kindeswohlgefährdung weg

Epoch Times21. Februar 2019 Aktualisiert: 21. Februar 2019 14:58
Das Jugendamt Iserlohn ist in die Kritik geraten. Rund 20 Mütter haben sich zusammengeschlossen und eine Klage eingereicht. Ihr Vorwurf: Ihnen seien die Babys vorschnell weggenommen worden – ohne akute Kindeswohlgefährdung.

Nach Angaben des „WDR“ läuft derzeit gegen das Jugendamt in Iserlohn ein Gerichtsverfahren. Zwanzig Mütter klagen an, ihre Kinder seien ihnen vorschnell ohne akute Kindeswohlgefährdung weggenommen worden.

Im Fall einer 25-jährigen Frau mit psychischen Problemen hatte die Oma das Jugendamt eingeschaltet und um Unterstützung für die Familie gebeten. Die junge Mutter habe eingesehen, dass sie Hilfe brauche.

Hilfsmaßnahmen durch eine Familienhelferin seien jedoch vom Jugendamt als „optionslos“ angelehnt und das vier Monate alte Baby weggenommen worden, so die junge Mutter gegenüber dem „WDR“.

Auf Anfrage des „WDR“ möchte sich das Jugendamt Iserlohn nicht zu dem konkreten Fall äußern. Grundsätzlich, so das Jugendamt, sei es bestrebt, mit den leiblichen Eltern zusammenzuarbeiten.

Fall soll gründlich untersucht werden

Marcus Weinberg, familienpolitischer Sprecher der CDU im Bundestag will den Vorwürfen wissenschaftlich auf den Grund gehen. Eine breit angelegte Untersuchung soll den Fall klären und die daraus gewonnenen Erkenntnisse in ein neues Jugendhilfegesetz einfließen. Diesen Donnerstag wird ein Antrag zur Änderung des Jugendhilfegesetzes im Bundestag eingebracht werden. (nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion