Weber erhebt Vorwürfe gegen Macron: „Parteiinteressen werden über das Land und den Kontinent gestellt“

Epoch Times22. Dezember 2019 Aktualisiert: 22. Dezember 2019 13:38
Macrons Verhalten bei der Besetzung des EU-Spitzenpostens sei „eine Attacke auf das demokratische Europa“ gewesen, kritisiert CSU-Europapolitiker Manfred Weber. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen den französischen Präsidenten.

Nach seiner Niederlage im Machtkampf um das Amt des EU-Kommissionspräsidenten hat CSU-Europapolitiker Manfred Weber schwere Vorwürfe gegen den französischen Präsidenten Emmanuel Macron erhoben.

Macrons Verhalten bei der Besetzung des EU-Spitzenpostens sei „eine Attacke auf das demokratische Europa“ gewesen, sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Weber hatte als EVP-Spitzenkandidat zur Europawahl im Mai Anspruch auf das Amt des Kommissionschefs erhoben, da seine christdemokratische Parteienfamilie stärkste Kraft blieb.

Macron sprach Weber jedoch die Erfahrung ab und blockierte gemeinsam mit anderen Ländern seine Berufung beim EU-Gipfel. Als Kompromiss wurde die damalige Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen Kandidatin. Weber nannte Macrons Argumentation „ziemlich anmaßend“. Nicht der französische Präsident entscheide über die Eignung für das Amt, sondern der Wähler.

Weber war es nach der Wahl nicht gelungen, im Parlament eine Mehrheit für sich zu schmieden und so die Staats- und Regierungschefs unter Druck zu setzen, ihn doch zu nominieren.

Nun kritisierte Weber die anderen Parteien: Sie hätten „den Wahlgewinner nicht respektiert“, sagte der CSU-Vize. „Das war mir in dieser Wucht nicht bewusst – und ja, das hatte ich auch unterschätzt.“ Der sozialdemokratische Spitzenkandidat Frans Timmermans sei nach der Europawahl anderthalb Wochen einfach abgetaucht. Es gebe auch eine Veränderung der politischen Kultur: „Parteiinteressen werden über das Land und den Kontinent gestellt.“

Nach der Wahl habe er schwierige Monate erlebt und nach innerer Balance gesucht, berichtete Weber. Jetzt werde er „aufstehen und kämpfen“. Ob er in zwei Jahren Präsident des Europaparlaments werden will, ließ Weber offen. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]