Wehrbeauftragter warnt vor Folgen der neuen Nato-Strategie

Epoch Times26. Juni 2015 Aktualisiert: 26. Juni 2015 9:43

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hat davor gewarnt, dass die geplante Aufstockung der Nato-Eingreiftruppe den Ausbildungs- und Übungsbetrieb der Bundeswehr massiv beeinträchtigt. „Wenn sich die Bundeswehr noch stärker in Bündnisverpflichtungen engagiert, fehlen Waffen und Gerät im Grundbetrieb zum Üben“, sagte Bartels der „Bild“-Zeitung (Freitagausgabe). „Bis zur nächsten Haushaltsberatung sollte das Verteidigungsministerium deshalb einen Plan vorlegen, wie die bestehenden Ausrüstungslücken geschlossen werden können und was das kostet.“

Bartels reagierte damit auf eine Entscheidung der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel. Als Reaktion auf die Ukraine-Krise plant das Bündnis, seine Eingreiftruppe auf 40.000 Mann zu aufzustocken.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion