Die Europäische Zentralbank und ihre Niedrigzinsen.Foto: iStock

Weidel wirft EZB „Umverteilung von unten nach oben“ vor und warnt vor „Mega-Finanzkrise“

Epoch Times12. September 2019 Aktualisiert: 12. September 2019 18:25
Der Präsidenten der Europäischen Zentralbank Draghi hat einen "Sprengsatz an das Euro-Kartenhaus" gelegt, sagt AfD-Politikerin Alice.

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hat dem scheidenden Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, vorgeworfen, eine „Umverteilung von unten nach oben“ und von den Bürgern zum Staat zu betreiben.

Mit den vom EZB-Rat beschlossenen Erhöhungen der Strafzinsen für Einlagen der Banken bei der Zentralbank und den Anleihenkäufen habe Draghi einen „Sprengsatz an das Euro-Kartenhaus“ gelegt, sagte Weidel am Donnerstag. Die Anleihenkäufe liefen auf eine „Steigerung der verbotenen Staatsfinanzierung über die Notenbank“ hinaus.

Die abermalige Zinssenkung in den negativen Bereich wirkt wie eine zusätzliche Sondersteuer zur kalten Enteignung der Bürger“, so die AfD-Politikerin.

Um überschuldete südeuropäische Staaten und ihre „Zombie-Banken“ länger zu stützen, nehme die EZB in Kauf, auch die Geschäftsmodelle solider Banken weiter zu ruinieren. Dies sei der direkte Weg in den „nächsten Banken-Crash und in die nächste Mega-Finanzkrise“, so Weidel. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion