Junge Migranten aus Griechenland.Foto: ANGELOS TZORTZINIS/AFP via Getty Images

Weitere über 100 Migranten von griechischen Inseln in Deutschland eingetroffen

Epoch Times16. Oktober 2020 Aktualisiert: 16. Oktober 2020 14:50

Deutschland hat am Freitag weiter gut 100 Migranten aus griechischen Lagern aufgenommen. 61 Kinder und 40 Erwachsene seien am Vormittag in Hannover gelandet, erklärte das Bundesinnenministerium. Es handele sich um Angehörige von 26 Familien. Sie würden zunächst in einer Aufnahmeeinrichtung in Friedland untergebracht und dann auf sieben Bundesländer verteilt.

Es handelt sich um die ersten Menschen aus einer Gruppe von insgesamt 1553, deren Aufnahme Deutschland nach dem verheerenden Brand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos zugesagt hatte. Sie wurden von der griechischen Regierung bereits als schutzberechtigt anerkannt.

Insgesamt wurden laut Bundesinnenministerium seit Jahresbeginn 905 Flüchtlinge und Migranten per Flugzeug von Griechenland nach Deutschland gebracht. Sie gehören unterschiedlichen Gruppen an, die im Rahmen unterschiedlicher Vereinbarungen ins Land geholt werden.

Bereits im Frühjahr war entschieden worden, 243 kranke Kinder mit ihren Kernfamilien aus Griechenland aufzunehmen. Darüber hinaus hatte die Bundesregierung angekündigt, sich nach dem Brand in Moria an der Aufnahme von 400 unbegleiteten Minderjährigen zu beteiligen, die von der griechischen Regierung auf das Festland transferiert wurden. Deutschland wird davon bis zu 150 aufnehmen. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion