Eine Mitarbeiterin stapelt Gesichtsmasken der Kategorie FFP2 vor der Verpackung im Werk von Moldex-Metric, einem deutschen Hersteller von Arbeitsschutzkleidung, in Walddorfhäslach, Süddeutschland, am 20. Januar 2021. Symbolbild.Foto: THOMAS KIENZLE/AFP via Getty Images

„Welt“: Allein der Verdacht hat „verheerende Wirkung“ – Rückschlag für die Corona-Politik

Von 26. Februar 2021 Aktualisiert: 26. Februar 2021 14:01
Die Vorwürfe gegen CSU-MdB Georg Nüßlein, er habe Provisionen für die Vermittlung von Aufträgen zur Bestellung von Masken durch Ministerien genommen und nicht versteuert, beschäftigt auch Kommentatoren. Sie sehen das Vertrauen in die Corona-Politik gefährdet.

Hat ein Bundestagsabgeordneter der CSU den massiven Engpass bei Schutzkleidung gegen Corona in der Anfangsphase der Pandemie ausgenutzt, um gegen Provision lukrative öffentliche Aufträge für Masken zu vermitteln?

Für die Generalstaatsanwaltschaft München reichten die Verdachtsmomente aus, um am Donnerstagmorgen (25.2.) insgesamt 13 Objekte in Deutschland und Liechtenstein durchsuchen zu lassen – unter anderem auch die Privatwohnung von MdB Georg Nüßlein nahe Günzburg.

Hersteller von Masken an mehrere Ministerien empfohlen?

Gleich bei drei Ministerien soll sich der Wahlkreisabgeordnete von Neu-Ulm, der auch CDU/CSU-Fraktionsvize ist, für Aufträge an ein Textilunternehmen aus der Nähe von Offenbach verwendet und dafür insgesamt 660.000 Euro an Beraterhonorar über die „Tectum Holding“ eingenommen haben, an der er eigenen Angaben zufolge beteiligt ist.

Dieses soll er, so der „Spiegel“, anschließend jedoch nicht in der Umsatzvoranmeldung vermerkt haben. Nicht der Maskenhersteller selbst, sondern ein Zwischenhändler solle das Geld bezahlt haben.

Bei seinen Empfehlungshandlungen soll er explizit und wiederholt seine Autorität als Bundestagsabgeordneter ins Treffen geführt haben. Nun wird gegen ihn wegen des Verdachts der Abgeordnetenbestechlichkeit und Steuerhinterziehung ermittelt. Gegenüber der „Tagesschau“ bezeichnete Nüßlein die Vorwürfe als „haltlos“.

„Verheerende Wirkung“

Für MdB Nüßlein gilt die Unschuldsvermutung. Dennoch haben sich mehrere Medien kritisch mit der Optik auseinandergesetzt, die der Sachverhalt vermittelt. Lucas Wiegelmann befürchtet in der „Welt“ eine „verheerende Wirkung“, die von dem Verdacht ausgehen könnte – und die in einer Zeit bröckelnder Unterstützung für die Corona-Politik der Bundesregierung zusätzlichen Schaden anrichten könnte.

Unabhängig davon, ob die Vorwürfe sich bewahrheiteten, sei die Nachricht, dass ein führender deutscher Politiker Vorteile aus der Corona-Pandemie ziehe, seine Büros durchsucht wurden und der Bundestag seine Immunität aufgehoben habe, ein „schwerer Rückschlag im gesamtgesellschaftlichen Kampf gegen die Pandemie, dessen Wucht noch gar nicht absehbar ist“.

Nüßlein und die CSU müssen „Vorwürfe zeitnah entkräften“

Die wichtigste Ressource im Kampf gegen ein unsichtbares Virus sei das Vertrauen der Bürger, dass diese von der Wirksamkeit angeordneter Maßnahmen überzeugt sind – und ebenso von der Integrität der handelnden Personen wie Wissenschaftlern, aber auch politischen Entscheidungsträgern.

„Dieses Vertrauen beginnt seit Längerem zu bröckeln“, diagnostiziert Wiegelmann. „Managementfehler bei der Impfkampagne und die verwirrende Kommunikation der Regierung über immer neue Zielmarken bei der Inzidenz haben Zweifel gesät. Erste Umfragen zeigen, dass die Zustimmung zu den seit Monaten andauernden Alltagsbeschränkungen zurückgeht. Die Stimmung, sie kippt.“

Allein schon der Verdacht persönlichen Eigennutzes, der nun gegen Nüßlein bestehe, eigne sich, um die Autorität der gesamten deutschen Corona-Politik zu unterminieren. Für den Abgeordneten selbst und die CSU könne es jetzt nur noch um ein möglichst zeitnahes und glaubwürdiges Entkräften der Vorwürfe gehen.

Paragraf über Abgeordnetenbestechung weit gefasst

Ähnlich äußert sich Gregor Peter Schmitz in der „Augsburger Allgemeinen“. Er schreibt, es dürfe „nicht der Eindruck entstehen, dass die einen unter der Corona-Pandemie leiden und die anderen sich bereichern“.

Zwar betont auch er die Unschuldsvermutung und wies darauf hin, dass die Bestimmung über Abgeordnetenbestechung so vage gefasst sei, dass der Ausgang der Ermittlungen noch nicht abzusehen sei.

Dennoch müsse sich Nüßlein bewusst sein, das Vertrauen in der Corona-Krise zu erhalten, da diese „für viele Bürger existenzbedrohlich ist und ihnen die Einhaltung vieler Regeln abverlangt“.

Der Politiker müsse die Vorwürfe so umfassend aufklären, dass „nicht einmal der Hauch eines Verdachts hängen“ bleibe, dass „ein Volksvertreter bei der Beschaffung von lebensrettenden Masken zuerst an seine eigene Geldbörse denkt (und gleichzeitig offenbar gar nicht an die Steuer)“.

Geht es auch um persönliche Vorteile?

Der Publizist Boris Reitschuster sieht in der Affäre Nüßlein auch ein Problem für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Dessen Ministerium habe von dem hessischen Unternehmen, für das Nüßlein geworben habe, „Atemschutzmasken in nicht unerheblicher Menge“ bestellt.

Das ohnehin bröckelnde Vertrauen in die Corona-Politik der Regierung werde unter den Vorwürfen zusätzlich leiden:

Wenn sich ein führender Politiker einer Regierungspartei schamlos bereichert, während die Politik seiner Regierung Millionen Menschen in größte Schwierigkeiten bringt und Hunderttausende in Existenzsorgen, ist das ein fatales Signal. Allein schon der Verdacht, dass es bei der Corona-Politik auch um persönliche Vorteile geht, ist ungeheuerlich.“

Nüßlein kein Lockdown-Hardliner

Nüßlein gehört nicht unbedingt zu den Hardlinern in der Lockdown-Politik. In einem Interview mit der „Welt“ mahnte der CSU-Politiker jüngst eine Lockerungsstrategie an. Ein Lockdown bis Ostern müsse verhindert werden – durch gezieltere Maßnahmen und alternative Strategien statt pauschaler Schließungen.

Darüber hinaus begrüßte Nüßlein eine künftige Befristung der Feststellung einer epidemischen Lage durch den Bundestag auf höchstens drei Monate als ein „klares Signal, dass die epidemische Lage kein Dauerzustand ist“.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion