Bundeswehrsoldaten.Foto: Silas Stein/dpa

„Oberstleutnantin“ – Verteidigungsministerium will Bundeswehr-Dienstgrade gendern

Epoch Times11. September 2020 Aktualisiert: 11. September 2020 12:03
Im Verteidigungsministerium wird laut einem Zeitungsbericht die Einführung weiblicher Dienstgraden in der Bundeswehr vorbereitet. Ressortchefin Annegret Kramp-Karrenbauer solle nächste Woche ein solcher Vorschlag vorgelegt werden, schreibt "Die Welt".

Im Verteidigungsministerium wird laut einem Zeitungsbericht die Einführung weiblicher Dienstgrade in der Bundeswehr vorbereitet. Ressortchefin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) solle kommende Woche ein entsprechender Vorschlag zur Entscheidung unterbreitet werden, schreibt „Die Welt“ in ihrer Freitagsausgabe unter Berufung auf ihr vorliegende Unterlagen. Die Einführung der weiblichen Dienstgrade ist demnach noch für diese Legislaturperiode anvisiert.

Kramp-Karrenbauer selber will sich der Zeitung zufolge aber noch nicht auf eine Einführung weiblicher Dienstgrade festlegen. Die Ministerin sei „mit Vorhaben zu diesem speziellen Punkt“ bislang nicht befasst gewesen, sagte eine Ministeriumssprecherin dem Blatt. Generell sei die Gleichstellung von Frauen und Männern aber „durchgängiges Leitprinzip im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung“. Die sprachliche Gleichbehandlung sei dabei „eine von vielen Fragestellungen“.

Bislang wird den Dienstgraden die Anrede „Frau“ vorangestellt. Künftig sollen laut den Plänen im Ministerium die Dienstgrade selber nach Geschlecht differenziert werden, wie „Die Welt“ berichtet. Dabei seien jedoch einige Ausnahmen vorgesehen. So sollten die Bezeichnungen „Hauptmann“ und „Oberst“ keine weibliche Version erhalten. Es solle also keine „Hauptfrau und keine „Oberstin“ geben – sehr wohl etwa aber eine „Feldwebelin“ oder „Bootsfrau“, „Oberstleutnantin“ oder „Brigadegeneralin“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion