Ulrich Montgomery, Chef der Ärztekammer des Marburger Bundes.Foto: Getty Images | Sean Gallup

„Mit einheitlicher Sprache zu verkaufen“: Weltärztepräsident warnt Ministerpräsidenten vor „Kakofonie“

Epoch Times13. Dezember 2020 Aktualisiert: 13. Dezember 2020 14:29

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat die Ministerpräsidenten dazu aufgerufen, ihren Beschluss vom Sonntag „mit einheitlicher Sprache zu verkaufen“. Es dürfe nicht wieder „zur Kakofonie“ kommen, sagte Montgomery dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Zu den Inhalten der Beschlüsse sagte er: „Das war keine Überraschung. Diese Beschlüsse hätte man schon vor vier Wochen fassen können.“

Montgomery widersprach zudem dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), wonach es in Deutschland bereits eine Triage bei der Versorgung der Patienten gebe. „Es gibt interne Richtlinien, wie ein Triage funktionieren könnte.“ Diese würden bisher aber nicht angewendet.

Wenn Intensivstationen voll seien und Patienten in andere Häuser verlegt werden müssten, sei dies noch keine Triage, bei der nach Überlebenschancen von Patienten entschieden werde, wer beispielsweise beatmet wird und wer nicht. Die Verlegung von Patienten sei Teil normalen ärztlichen Handelns. „Solche Entscheidungen müssen beispielsweise auch bei Massenunfällen getroffen werden.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN