Facebook.Foto: iStock

„Wer sind denn hier die Rassisten?“: Facebook-Konto von Serge Menga wegen „Schwarzenegger“ gesperrt

Von 4. Mai 2018 Aktualisiert: 7. Mai 2018 12:06
Facebook zensiert - auch bei Verwendung von Namen, wie dem des berühmten Österreichers Arnold Schwarzenegger. Der Account von Serge Menga wurde genau deswegen für 30 Tage gesperrt.

Die Zensur-Maschinerie auf Facebook läuft wie geschmiert. Dass plötzlich das eigene Konten gesperrt wird, kann jedem passieren – auch Serge Menga.

Menga ist ein politischer Aktivist in Deutschland – mit kongolesischer Abstammung. Der Schwarzafrikaner ist bekannt für seine Kritik an der Massenzuwanderung und der Politik der Bundesregierung, die das möglich macht.

Jetzt hat Facebook sein Konto kurzerhand gesperrt. Warum? Menga hatte die Silben „Schwarz“ und „Neg(g)er“ in einem Post verwendet.

„LEGT EUCH NICHT MIT DEM SCHWARZENEGGER AN !!“

Hintergrund zu dem Post: Serge Menga ist am Sonntag bei der Veranstaltung „Eltern gegen Gewalt“ in Essen-Steele als Gastredner eingeladen. Über die geplante Veranstaltung gab es einige Negativschlagzeilen in der Presse. Der Aktivist wurde ungerechtfertigt in die rechtsradikale Ecke gestellt.

Weil ihn die Berichterstattung vor allem in der WAZ genervt hatte, postete er eine Fotomontage auf Facebook.

Dort stellte er sich als „Terminator“ a la Arnold Schwarzenegger dar – mit dem Slogan: „Leg Dich nicht mit Serge Schwarzenegger an“.

Bei dem Wort „Schwarzenegger“ läuteten in der Facebook-Zensurzentrale in Essen offenbar die Alarmglocken und Mengas Account wurde gesperrt.

Vielleicht ist den Hatespeech-Kontrolleuren der österreichische Schauspieler und ehemalige Gouverneur von Kalifornien Arnold Schwarzenegger nicht bekannt? Für Facebook spielte es auch keine Rolle, dass „Neger“ gewöhnlich mit einem „g“ geschrieben wird.

„Wer sind denn nun die Rassisten?“

Jetzt reagierte Serge Menga mit einem Video auf das Löschverhalten des sozialen Mediums.

Er sagt:

„Liebe Facebook-Löschzentrale ich möchte euch daran erinnern, dass ich schwarz bin und der Name Schwarzenegger mit „gg” geschrieben wird. Also nicht Neger!

Ich muss euch sagen, es ist Rassismus pur eurerseits. Denn ich darf jetzt davon ausgehen, wäre ich weißhäutig und hätte geschrieben Tim Schwarzenegger, hätte es keine Löschung gegeben. Wer sind dann also die Rassisten unter uns? Wer sind denn diejenigen unter uns die für Spaltung und Hetze sorgen?“

Der Aktivist kündigt ein anwaltliches Nachspiel an.

Hier das Statement Serge Menga in voller Länge: 

https://www.youtube.com/watch?v=-tqnY3Kxxfc



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion