Wer steckt dahinter? Inszenierte Klima-Demo im Bundestag bei „Jugend und Parlament“

Epoch Times4. Juni 2019 Aktualisiert: 5. Juni 2019 9:32
Rund 20 Teilnehmer legten sich während der Abschlussrede von Bundestagspräsident Schäuble in einem "Die In" hin und stellten sich tot. Schäuble reagierte gelassen und erklärte, sie könnten ruhig bis zum Mittag am nächsten Tag liegen bleiben – bis er den Bundestag eröffne.

Am Ende der Veranstaltung „Jugend und Parlament“ im Bundestag kam es zu einem Protest von Anhängern der aktuellen Klima-Hysterie.

Rund 20 Teilnehmer legten sich während der Abschlussrede von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble vor dem Rednerpult in einem „Die In“ hin und stellten sich tot.

Nicht alle jugendlichen Teilnehmer der Veranstaltung fanden das gut und quittierten die Aktion mit Buh-Rufen. Ein Teilnehmer entriss den Protestlern nach wenigen Sekunden ihr Transparent mit der sinnigen Aufschrift „Eure Klimapolitik = Katastrophe“, was von den übrigen Teilnehmern größtenteils mit Applaus bedacht wurde.

Bundestagspräsident Schäuble reagierte gelassen und erklärte, sie könnten ruhig bis zum Mittag am nächsten Tag liegen bleiben, bis er den Bundestag eröffne. Da müssten sie aber schon weg sein.

Die Aktion wurde vom Netzwerk „Fridays for Future“ unterstützt.

„Jugend und Parlament“ wird vom Besucherdienst des Deutschen Bundestages angeboten. Die Teilnahme, die Reisekosten, Unterbringung und Verpflegung werden vom Bundestag übernommen. Organisiert wird das  Ganze von den jeweiligen Wahlkreisbeauftragten des deutschen Bundestags.

Doch wie kamen die rund 20 Klima-Demonstranten in die Besuchergruppe und wie konnten sie sich zufällig vereinigen und den Plan ausarbeiten? (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion