Wer wegen Sex mit Kindern chattet, wird bestraft – Künftig mehr Befugnisse für Ermittler

Epoch Times17. Januar 2020 Aktualisiert: 17. Januar 2020 13:21
"Wir dürfen nie vergessen, dass hinter kinderpornografischen Bildern schreckliche Missbrauchstaten an Kindern stehen", erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD).

Wer Kontakt zu Kindern aufnimmt mit dem Ziel, sie sexuell zu missbrauchen, kann nach Paragraf 176 des Strafgesetzbuch schon jetzt bestraft werden – und zwar mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

Ungeschoren davon kommt bislang aber, wer lediglich glaubt, mit einem Kind zu kommunizieren, es tatsächlich aber mit einem erwachsenen „Lockvogel“ zu tun hat – das können Ermittler oder Eltern sein.

Deshalb wird künftig bereits der Versuch beim Cybergrooming strafbar sein. Mit einer weiteren Gesetzesänderung wird es den Ermittlungsbehörden ermöglicht, selbst computergenerierte Kinderpornografie zu verwenden.

Denn das Angebot, kinderpornografisches Material zu tauschen oder hochzuladen, ist für die Ermittler oft die „Eintrittskarte“ in einschlägige Foren des Darknet. Experten sprechen hier von der „Keuschheitsprobe“.

Befugt zu dieser Maßnahme sollen geschulte Beamte sein. Der Einsatz bedarf der Zustimmung des Gerichts und ist nur zulässig, wenn die Aufklärung auf andere Weise aussichtslos oder wesentlich erschwert wäre.

Ermittler haben künftig mehr Befugnisse

Ermittler haben künftig mehr Befugnisse im Kampf gegen Kinderpornografie und Kindesmissbrauch im Internet. Der Bundestag billigte am Freitag ein neues Gesetz, das es den Beamten erlaubt, sich bei ihren Ermittlungen in einschlägigen Foren als Kind auszugeben. Zudem können sie kinderpornografisches Material künstlich herstellen, um sich damit Zutritt zu den Foren zu verschaffen.

Von dem entsprechenden Strafgesetz wird künftig auch der Versuch des bereits strafbaren Cybergroomings erfasst, also des gezielten Ansprechens von Kindern im Internet mit dem Ziel des Missbrauchs. Strafbar macht sich nunmehr auch, wer mit sexuellen Absichten online ein vermeintliches Kind anspricht, obwohl es sich in Wirklichkeit um einen erwachsenen Ermittler handelt.

Der Einsatz computergenerierter Bilder soll nur speziell geschulten Polizeibeamten bei vorheriger Genehmigung durch einen Richter erlaubt sein. Das Anbieten solchen Materials gilt häufig als „Eintrittskarte“ in die entsprechenden Chatrooms im Darknet.

„Wir dürfen nie vergessen, dass hinter kinderpornografischen Bildern schreckliche Missbrauchstaten an Kindern stehen“, erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD). „Ich will den Ermittlern alle rechtsstaatlich zulässigen Instrumente an die Hand geben, damit die Täter, aber auch die Hintermänner und Portalbetreiber schnell ermittelt und verurteilt werden können.“

„Wir effektivieren damit die Strafverfolgung“, sagte die stellvertretende SPD-Fraktionschefin Eva Högl in der Bundestagsdebatte. „Wir schützen Kinder wirksam.“ Unionsfraktionsvize Thorsten Frei (CDU) sprach von einem „gewaltigen Schritt nach vorne“.

FDP, Linke und Grüne kritisierten die Verschärfung der Strafbestimmungen gegen das Cybergrooming. „Hier wird möglicherweise über das Ziel hinausgeschossen“, sagte der FDP-Abgeordnete Jürgen Martens. Der Linken-Vertreter Niema Movassat verwies darauf, dass kein Rechtsgut verletzt werde, wenn mit einem Erwachsenen kommuniziert werde. „Bestraft wird die Gesinnung des Täters.“

Die Grünen-Abgeordnete Canan Bayram sagte, hier seien die bestehenden Möglichkeiten der Polizei zur Gefahrenabwehr ausreichend. Gegen den entsprechenden Teil des Gesetzes stimmten die drei Oppositionsfraktionen, während sich die AfD auf die Seite der großen Koalition stellte. Die übrigen Teile des Gesetzentwurfs wurden in zweiter Lesung einstimmig angenommen.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) begrüßte das neue Gesetz. Damit werde es ermöglicht, effektiver gegen Kinderpornografie im Netz vorzugehen. „Das wird auch Zeit, denn die Zahlen dieser Straftaten steigen an und die Täter konnten sich bisher relativ sicher fühlen“, erklärte der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt.

Zustimmung kam auch vom Deutschen Kinderhilfswerk. Zum besseren Schutz von Kindern vor Cybergrooming im Internet würden neben Strafverschärfungen auch mehr Ermittler bei Polizei und Staatsanwaltschaften benötigt, erklärte Vizepräsidentin Anne Lütkes. „Verstärkte Kontrollen können dazu beitragen, dass Kinder soziale Netzwerke ebenso wie Apps mit Kommunikationsfunktionen angstfreier nutzen können.“

jp/cha

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert.

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen … Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt Sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. … Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache’ werden.” So steht es in den Richtlinien der Kommunistischen Partei der USA (1956).

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird – genau darum geht es in diesem Buch.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]