PlakatwerbungFoto: TIMOTHY A. CLARY/Symbolbild/AFP/Getty Images

Werberat beklagt „weit überzogene Protestkultur“ beim Thema Sexismus

Epoch Times15. August 2017 Aktualisiert: 15. August 2017 13:31
Der Deutsche Werberat hat eine "zum Teil weit überzogene Protestkultur" gegen vermeintlich sexistische oder geschlechterdiskriminierende Werbung beklagt. Von den 150 dazu eingegangenen Meldungen hätten sich Zweidrittel als gegenstandslos erwiesen.

Der Deutsche Werberat hat eine „zum Teil weit überzogene Protestkultur“ gegen vermeintlich sexistische oder geschlechterdiskriminierende Werbung beklagt.

Im ersten Halbjahr 2017 habe sich der Trend zu überzogenen Beschwerden in diesem Bereich weiter fortgesetzt, teilte das Kontrollgremium der Branche am Dienstag bei der Vorlage seiner Halbjahresbilanz in Berlin mit. Von den 150 dazu eingegangenen Meldungen hätten sich Zweidrittel als gegenstandslos erwiesen.

„Verfestigt hat sich hierbei der Trend der vergangenen Jahre, wonach dem Werberat zu diesem Thema besonders viele überzogene Beschwerden erreichen und die Beschwerdeführer nur ihre eigenen Maßstäbe gelten lassen wollen“, erklärte dieser. Bei 67 Prozent dieser Beschwerdefälle hätten keinerlei Verstöße gegen die „weithin anerkannten Verhaltensregeln des Werberats“ vorgelegen.

Es entstehe der Eindruck, dass derzeit vor allem Internetwerbung „organisiert unter Beobachtung gestellt“ werde, um insbesondere in der Rubrik geschlechterdiskriminierende Werbung Verfahren beim Werberat anzustrengen, teilte dessen Sprecherin Julia Busse mit.

Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der vom Werberat entschiedenen Beschwerden über Internetwerbung verglichen mit den ersten sechs Monaten 2016 demnach um 54 Prozent auf 57. 32 Prozent hielt das Gremium nach einer Überprüfung für tatsächlich für kritikwürdig.

Insgesamt entschied der Werberat im ersten Halbjahr 2017 über 241 Werbemaßnahmen, die von Bürgern kritisiert wurden (erstes Halbjahr 2016: 223). Bei etwa einem Viertel der Beschwerden (66) stimmte das Gremium zu und intervenierte bei den Unternehmen.

In fast allen Fällen folgten diese dem Einspruch. In fünf Fällen machte der Werberat mit einer Rüge öffentlich auf die „mangelnde Einsicht“ der betroffenen Firmen aufmerksam. Dieser ist ein von Branchenverbänden getragenes Kontrollgremium, das Grundregeln gegen unlautere und herabwürdigende Werbung durchsetzen will. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion