SchafFoto: über dts Nachrichtenagentur

„Werte-Union“ fordert Verbot von betäubungslosem Schächten

Epoch Times22. August 2019 Aktualisiert: 22. August 2019 16:10

Die Werte-Union fordert ein Verbot von betäubungslosem Schächten. Auch das sogenannte „Halal-Schlachten“ von Tieren solle verboten werden, heißt es in einer Mitteilung, die am Donnerstag verbreitet wurde. Gleichzeitig übt der Verein scharfe Kritik an der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für ihre Haltung zur betäubungslosen Ferkelkastration.

Die Verbote sollten auch im Falle des religiös motivierten Schächtens gelten, auch ein Verbot der betäubungslosen Kastration bei Nutztieren, insbesondere Ferkeln, sei gefordert, ebenso wie ein Verbot des sogenannten Kükenschredderns in der Geflügelzucht. „Hier müssen auch an der einen oder anderen Stelle wirtschaftliche Interessen zurücktreten“, sagte Alexander Mitsch, Bundesvorsitzender der Werte-Union am Donnerstag.

Die Organisation ist offiziell ein unabhängiger Verein, bezeichnet sich selbst aber als „konservativen Flügel“ von CDU und CSU und hat nach eigenen Angaben mehrere tausend Mitglieder. In den letzten Monaten hatte sie unter anderem mit der Forderung nach einem Rücktritt von Angela Merkel für Aufsehen gesorgt. CDU-Vorstand und Präsidium hatten 2018 beschlossen, die Werte-Union nicht als Gruppe oder Gliederung der Partei anzuerkennen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion