Werteunion: Nominierung einer „erfolglosen Ministerin“ für EU-Spitzenjob ist „Indiz für erneutes Versagen der Außenpolitik der Kanzlerin“

Epoch Times3. Juli 2019 Aktualisiert: 3. Juli 2019 10:38
Dass eine "erfolglose Ministerin" auf diese Weise befördert werde, sei ein "Indiz für das erneute Versagen der Außenpolitik der Bundeskanzlerin", erklärte am Mittwoch die Werteunion, die sich als Vertreterin konservativer Werte in der CDU sieht. 

Die Nominierung von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als EU-Kommissionspräsidentin sorgt bei der konservativen Werteunion für Kritik. Dass eine „erfolglose Ministerin“ auf diese Weise befördert werde, sei ein „Indiz für das erneute Versagen der Außenpolitik der Bundeskanzlerin“, erklärte am Mittwoch die Werteunion, die sich als Vertreterin konservativer Werte in der CDU sieht.

Sollte es an der Kommissionsspitze tatsächlich zu dieser „suboptimalen Besetzung“ kommen, müsse Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die dann anstehende Kabinettsumbildung nutzen, um dem CDU-Politiker Friedrich Merz ein Ministeramt anzubieten – „im Idealfall im Wirtschaftsministerium“. Ein neuer Bundesverteidigungsminister müsste sich dann des „dringend notwendigen Wiederaufbaus der Bundeswehr annehmen“.

Die Werteunion ist eine Gruppierung konservativer Christdemokraten. Sie zählt nicht zu den offiziellen Parteigliederungen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN