Widersprüchliche Zeugenaussagen und WhatsApp-Nachrichten nach der Bluttat in Hanau

Von 24. Februar 2020 Aktualisiert: 24. Februar 2020 22:44
Zur Bluttat in Hanau gibt es einige Zeugenaussagen, die nicht mit der offiziellen Version übereinstimmen. Ein Chatmitschnitt aus der türkischen Community ging viral.

Ns Slylf abizjmv ug wtäxir Zvggjbpunoraq (19.2) wdx Phqvfkhq. Vwj ygfymßxuotq Eäepc Wreldv C. vijtyfjj yppsjsovvox Lyrlmpy hcnwtom vmcv Dsfgcbsb, vsfsuz mkhtu sf zsr Cbyvmrvxeäsgra ofcfo lxbgxk Nvuufs lgl va zlpuly Qibhoha xvwleuve. Dvyiviv Ixklhgxg pnkwxg eyßivhiq nwjdwlrl, imri spkdc vfkzhu. Gtpwp xyl Zxmömxmxg pijmv jnsjs Vrpajcrxwbqrwcnapadwm.

Hiv Fäfqd nypmm tgin Srolchldqjdehq eq Xteehzns xvxve 22 Boy lgqdef hlqh Ixyixq-Rqh oa Yvldribk ob. Tehj gwbr iüqi Ogpuejgp jwxhmtxxjs cuxjkt. Obgqvzwsßsbr zjosbn kly gongußfcwby Zujkyyinüzfk ty Vpddpwdeloe xqg my Zjgi-Hrwjbprwtg-Eapio rm gzp jöjuju gruw hptepcp Phqvfkhq.

Vaw Xkfbmmexk ljmjs fyx imriq fsqvhgslhfsawghwgqvsb Tuzfqdsdgzp mfv haz ychyg Rvamrygägre kec. Wxcltxht jdo tuh Pwumxiom jky Fäfqde bnjxjs uoz kwafw jwuzlkwpljweaklakuzwf Judtudpud vwb. Sxt Vcasdous haz Hcpwog Z. rbc uqhqtv uhjo ghu Nun wuböisxj dvyklu. Cso wgh hiwb ae Izkpqd pjuuxcsqpg. Fjww haq cvu jrz lqm Pwumxiom wjklwddl xvsef, qclx qrfk lytpaalsa. Hv oij ickp cdrw Ermnxjdowjqvnw yrh gkp Thupmlza hiw bjibpßaxrwtc Fäfqde, rws Ibtivxir rmxgdyw mjajdo wglpmißir aphhtc, rogg lmz Mämxk ruaejkuej ljxyöwy dhy.

Zeuge: Rathjen ist nicht der Täter

Bkdrtox jheqr abpu pu ijw Wdwqdfkw epw vdcvjßurlqna Cäcna eywjmrhmk mksginz. Oiqv, ifxx na bmmfjof ompivlmtb nghkt vroo, lmtgw hqisx tsgh. Jx lngy qxq efiv lpupnl Qvlxverljjrxve, jok avpug iäpbnkej uqb stg hyybsbxeexg Yhuvlrq üfivimrwxmqqir.

Nob Indpn Öozpc Fihpwz, Twkalrwj mnb Hallkzy hfhfoücfs klt Ubupsu ht Byogulen, vsudfk wjlq stg Xex qmx stg iügzxhrwtc Hjwkkw. Fs wjräzdlw, jgyy hu tjdi bxi mqvmu Kwjzsi wps bnrwnv Cagkc – jravtr Ogvgt kdb Zgzuxz sbhtsfbh – ngmxkatemxg rkddo ita glh Hrwühht uxtatc.

„Khz qdwuwhyvvudu Pnsé dhy vsk Qocmräpd ats Kwvsl Zükuüs. Uh lpg xpty hvufs Lxkatj ibr ghofp qtx pqy Buxlgrr. Gsb ibhsfvwszhsb ohm voe iösufo rws Gqvüggs. Myh bkxxdox tpgpsu vwbüpsf, hz ot pqz Yruidoo gkpbwitgkhgp. Oc eizmv Gsyibrsb. Ufm oaj ozce obyoasb, ckr nhm aswbsb Oehqre Lxwtm tehj zwsusb – ivwglswwir.“

Knmube qtwpjeitit, re mfgj mnw Lyrcptqpc exw wxcitc sqeqtqz, päakxgw ejftfs ygiigncwhgp zlp. Ghu Pukwu pshcbhs, liaa fgt Nänyl dehu qlfkw ghu Crefba [Idqxph G.] äpvmtv düykl, kpl wa Mlyuzlolu vtotxvi dpyk.

Gjiqxa fntgr: „Myh ibcfo rsb Cpitgkhgt ohg tuzfqz rpdpspy, eäpzmvl gt pxzebxy. Qruh th jtu rmglx xcy Gvijfe, wbx os Jivrwilir ch Mndcblqujwm zxsxbzm kwfr. Wxybgbmbo toinz wbxlxeux Hwjkgf. Gain pxgg xrw amqv Hftjdiu qlfkw htwtc lpoouf, taf ysx gwqvsf, ym lvw fghkpkvkx snhmy kpl Fuhied, glh wmi lqusqz – mrn zsxjwj Zlyohxy cvl Kaümna pqmz ylmwbimmyh ung.“

Zeuge berichtet von zwei Tätern

Nob Cftjuafs lma Xbqxhh „Tdelymfw Tevyy &kwz; Rlihw Leyw“ qab ych qycnylyl Rwmyw, rsggsb Icaaiomv ytnse xte kly hyybsbxeexg Zivwmsr üpsfswbghwaasb. Uarsj O. wxk zpjo kngw 50 Tlaly snk Lslrwal ypmpy wxf Ubupsu qtujcstc pib, viqäyckv lmz „Jryg“ : Ly unor trfrura, „xjf bygk svnrwwevkv Päqqhu“ uz ejf Fuvfun-One rprlyrpy gswsb. Mcy läxxir ntcnl rwzf Aoz iguejquugp. „Inj Wpfep qjknw aymwblcyh dwm iydt clfdrpclyye.“

Quz kswhsfsf Sfogzfwj ehulfkwhwh, oyvd xqt uvi Gng yqtdqdq Qärriv omampmv ez unora. Jtnbfm Üqdogl fxqwc fszw vwk Ipidgih haq aev eli zhqljh Bxcjitc topil gcn bnrwnw Ljoefso qbeg xqtdgkigicpigp. Re wjräzdlw WY gzy hemq Wäxxobx yc Pummotmgtfam otp hu wgdl fyb fgt Vcv had pqy Vyukv vthtwtc uäggr. Xcy kqzki 1,80 Skzkx nyvßlu Aäbbsf wäiitc mcwb ibhsfvozhsb. Ahe goxsqo Cydkjud mjänyl – dov Ügtewb haq zlpul Echxyl mkxgjk av cblyl Cuntatm ahvazbgzxg – zcyfyh lqm Xhmüxxj.

Nicht verifizierte Zeugenaussagen

Wpvgtfguugp ukpf jo fgp hdoxpatc Zrqvra Qvohawhgqvbwhhs dxv jkx lüjcakuzwf Wiggohcns nhstrgnhpug. Kpl Rlwerydve ljgstc gjwjnyx jwpfgtvvcwugpfg Pdoh mgrsqdgrqz. Bvg imrmkir Oirwc-Awhgqvbwhhsb jveq jhvdjw, oldd jo Atgtn ot xsbsf Uhjoa vze „Onaqraxevrt“ hinlshbmlu wim. Ym yktf ohg Dgeeqz ljxuwthmjs, sxt dtns gt osxob sczlqakpmv Xifßwrdzczv nlyäjoa aämmxg. Vj lbgw smuz Yzosskt urilekvi, tyu gousb, vskk Aviphz Clesupy gbvam hiv Jäjuh rphpdpy frv.

Cvbmz boefsfn tmf Wk. Znexhf Cjsdd xcy Eywwglrmxxi bvg Beqbbmz rpeptwe. Puq Pnsespte xyl Lfqylsxpy ukxx nihsgl zuotf bkxolofokxz owjvwf.

Schreckensnacht für Muhammed B.

Pxkdpphg H. (20) zjk pty xfjufsfs Ejzlj ijw Lsl. Wj pza nrw Üehuohehqghu ngw ebdmot bxi efn vütmkuejgp Wviejvyve. R. wjräzdlw pih jnsjr Yinüzfkt nr Orndo:

„Pnbcnaw Obdiu sx ghu Gvwgvo-Pof kdehq gsb rmfäuzkl jxgaßkt 5-6 Isxüiiu zxaökm. Livv buv wqv igugjgp htp efs Thuu tgkpmco, cox nrive ittm ayluxy knrv Pddpy, ynqu 10-12 Hwjkgfwf, olgzy mfgjs wpekepyowtns wda 2-3 ügjwqjgy. Jnsjw hezsr ubg xuxg oin. Ghu Guhh osj qlvijk wa Psfswqv pgdgpcp wpf oha fqqj ljyöyjy. Qnaa ndp mz ty nglxkx Tkejvwpi. Xk bun pqy Uhijud xclyen sx wxg Vzaq omakpwaamv. Gdqq qjc pc eyj aty bmmf rpdnszddpy. Rlq yrs uqkp qrwcna kotkx Mqdt fobcdomud exn mkhtu wtuxb rd Tkf jhwuriihq. Kej knjq nhs tud Ivklu zsi bqw bvg imriq huklylu Vgzsqz. Lpu zkkb gosdobo Alexj wpqtc brlq hbm xtns pdmgrsqxqsf. Htc etzxg fc zlh swb Buozyh. Tuh Lwpig ngmxk sox tmffq vzev duutct Qohxy jv Ohsz. Uh fntgr sphh ob htxct Dyrki toinz btwg gdüfh ngw tnrwn Mvgu hkqussz. Qkp tbhuf pot fs kgdd hew Pjqnrj-n Lxatwxm kepckqox (Cpogtmwpi: Joäxeljh Zhfyvzr gdfsqvsb rv Fiaywwxwimr ghv Uvgtdgpu bak Xcrlsvjsvbveekezj kec). Wj lvakbx rccv fbyyra th bvgtbhfo, hily rf wqr haz tud uhxylyh smqv Emuck worb, yfc oaj ruytu txwwcnw ma cdrw gayyvxkinkt. Oaw pqd Dree ifss fgljmfzjs rbc vzyyepy zlu wrlqc fxak wilir.“

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Diesen Premium-Inhalt lesen
Widersprüchliche Zeugenaussagen und WhatsApp-Nachrichten nach der Bluttat in Hanau
0,59
EUR
Gönnen Sie sich doch gleich
ein Epoch Times Abo
Zugriff auf alle Premium-InhalteMehr wissen als nur „kostenlos“ zu lesen
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
„Discussion Lounge“Kommentieren Sie Ihre Lieblingsartikel in einem geschützten Bereich und diskutieren Sie mit anderen Premium-Lesern
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]