Widerstand aus Berliner Bezirken: Keine Turnhallen mehr für Flüchtlinge

Epoch Times28. November 2015 Aktualisiert: 28. November 2015 17:21
Nur wenige Turnhallen für Flüchtlinge stellen die Berliner Bezirke zur Verfügung. Bis Freitag hatten sie Zeit je Bezirk vier Hallen der Stadtregierung zu melden. Das Ergebnis war niederschmetternd.

Groß ist der Widerstand der Berliner Bezirke, wenn es um die Forderung des Senats nach weiteren Turnhallen geht. Mindestens von fünf Bezirken kommt das Signal, sie hätten keine Hallen die in Heime verwandelt werden könnten, meldet bz-berlin.de. Bis Freitag hatten die Bezirke Zeit, nun ist sie verstrichen. Kommen jetzt die angedrohten Zwangsmaßnahmen. 

48 zusätzliche Turnhallen hatte sich der Senat vorgenommen in den zwölf Bezirken Berlins vorzumerken. Nicht eine Halle aber nannten die Bezirke Lichtenberg, Mitte, Reinickendorf, Spandau und Treptow-Köpenick. Überhaupt nur vier der zwölf Bezirke hatten Turnhallen aufgelistet.

„Wir haben noch keine abschließende Übersicht über die Rückmeldungen”, so die Senatssprecherin Daniela Augenstein sagte am Abend.  Es gehe darum, mehr Planungssicherheit herzustellen und Turnhallen nicht mehr innerhalb eines Tages in Unterkünfte umzufunktionieren.

Lesen Sie mehr hier: 

"Mehr Turnhallen!": Berlin droht Bezirken Zwangsmaßnahmen an

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN