Widerstand gegen Parteiführung: AfD-Mitglieder warnen vor „Denk- und Sprechverboten“

Epoch Times31. Oktober 2018 Aktualisiert: 1. November 2018 6:46
In der AfD formiert sich scharfer Widerstand gegen den Druck der Parteispitze auf die eigenen Mitglieder.

In der AfD formiert sich scharfer Widerstand gegen den Druck der Parteispitze auf Mitglieder am rechten Rand.

In einem „Stuttgarter Aufruf“ wird die wachsende Zahl an Ordnungs- und Ausschlussverfahren kritisiert. Das führe „zu einer massiven Verunsicherung der Mitglieder“ und wirke sich auf deren Engagement aus. Der Aufruf wurde bis Mittwochmittag von rund 720 Menschen unterzeichnet, darunter drei AfD-Bundestagsabgeordnete und 13 Landtagsabgeordnete.

Einer der 60 Erstunterzeichner, der baden-württembergische Landtagsabgeordnete Emil Sänze, sagte der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ vom Mittwoch, viele sähen eine „Gedankenpolizei“ in der eigenen Partei am Werk.

Die Parteiordnungs- und Ausschlussverfahren würden „sehr häufig zum eigenen Machterhalt missbraucht“, heißt es in dem Aufruf weiter. „Oft genug haben sich Vorstände dabei selbst der uns feindlich gesonnenen Presse bedient, nur um ihre inneren Widersacher zu diskreditieren.“ Diese „parteischädlichen Mechanismen“ müssten ein für alle Mal beendet werden, lautet die Forderung.

Die AfD-Spitze in Berlin hatte im September mit Blick auf eine mögliche Beobachtung der Partei eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich mit dem Thema befassen soll. Ihr gehört auch Parteichef Jörg Meuthen an. Dies hatte bei vielen AfD-Mitgliedern für Unmut gesorgt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion