Widerstand im Bundestag: Regierung will umstrittene Medikamentenversuche an Demenzkranken erlauben

Epoch Times1. October 2016 Aktualisiert: 1. Oktober 2016 15:41
Die Abgeordneten Ulla Schmidt (SPD), Uwe Schummer (CDU), Kordula Schulz-Asche (Grüne) und Kathrin Vogler (Linke) beklagen bei der geplanten Arzneimittelstudien an Demenzkranken "erheblichen Diskussionsbedarf und offene Fragestellungen".

Im Deutschen Bundestag wachsen Zweifel an den Plänen der Großen Koalition, Arzneimittelstudien an Demenzkranken zu erleichtern. Die Abstimmung, die ursprünglich für diese Woche angekündigt war, wird nun voraussichtlich erst im November stattfinden, berichtet der „Spiegel“. Zuvor soll am 19. Oktober noch eine öffentliche Anhörung stattfinden.

Mit diesem Beschluss reagierte der Gesundheitsausschuss auf ein parteiübergreifendes Beschwerdeschreiben. Die Abgeordneten Ulla Schmidt (SPD), Uwe Schummer (CDU), Kordula Schulz-Asche (Grüne) und Kathrin Vogler (Linke) beklagen darin „erheblichen Diskussionsbedarf und offene Fragestellungen“.

Sie fordern in einem eigenen Antrag, an der geltenden Rechtslage festzuhalten. Bisher dürfen Menschen, die ihren Willen nicht mehr zweifelsfrei bekunden können, nur dann als Testperson an klinischen Studien teilnehmen, wenn sie selbst dadurch auf Besserung hoffen dürfen. Dieser „individuelle Nutzen“ soll künftig keine Voraussetzung mehr sein.

(dts Nachrichtenagentur)

Schlagworte,
Themen
Panorama
Newsticker