Foto: Screenshot/zanzu.be

Wie man in Europa den Liebesakt vollzieht: Empörung über Sex-Anleitung für Migranten

Epoch Times11. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 22:32
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hält die Webseite, auf der Flüchtlinge und Migranten über gängige Sexpraktiken in Europa aufgeklärt werden, für notwendig. Viele Asylsuchende hätten keinen Sexualkunde-Unterricht in der Schule gehabt. Die Webseite stößt aber nicht nur auf Zustimmung.

Die deutsche Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung versucht nun Migranten besser über die sexuellen Werte und Normen in den westlichen Ländern aufzuklären und richtete zu diesem Zweck ein Onlineportal ein. Mittels Zeichnungen und Texten sollen die Asylsuchenden auf Zanzu.de über Geschlechtsverkehr informiert werden.

Es soll auch erklärt werden, wie eine Partnerschaft zwischen Mann und Frau funktioniert und welche Gesetze hierzulande gelten.

"Vor allem zu uns geflüchtete Menschen, die noch nicht lange in Deutschland leben, erhalten hier einen diskreten und direkten Zugang zu Wissen in diesem Bereich. All diese Informationen können zu einer besseren Integration beitragen", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im deutschen Bundesfamilienministerium, Elke Ferner, berichtet die Kronen-Zeitung

Die Webseite wurde in 13 Sprachen veröffentlicht. Insgesamt umfasst das Portal sechs verschiedene Themenkomplexe: Körper, Familienplanung, Infektionen, Sexualität, Beziehungen und Gesetze.

Für die deutsche Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist das Portal unbedingt notwendig: "In westlichen Staaten werden Fragen rund um Sex, Verhütung und Geschlechtskrankheiten meist im Sexualkunde-Unterricht in der Schule erklärt. Doch in einigen arabischen und afrikanischen Ländern gibt es eine solche Aufklärung für Kinder und Jugendliche nicht", so eine BZgA-Sprecherin gegenüber der "Süddeutschen Zeitung".

Die Gründung des Portals habe nichts mit dem aktuellen Flüchtlingszustrom zu tun, sondern wurde innerhalb mehrerer Jahre entwickelt, so die Sprecherin. Durch den verstärkten Migrantenzuzug habe das Portal aber an noch größere Bedeutung gewonnen.

Doch nicht bei jedem stößt das Aufklärungs-Portal auf Begeisterung. Ein empörter Bundesbürger schrieb sogar einen Offenen Brief an den Bundesminister und die Bundesregierung: 

Sehr geehrte Damen und Herren, werter Herr Bundesminister Gröhe, sehr geehrte Bundesregierung,

was soll diese neu geschaltete Regierungs-Seite http://www.zanzu.be/de? Warum wird mit unseren Steuergeldern Migranten erklärt wie und in welchen Stellungen diese Sex haben könn(t)en mit Europäerinnen?

Auf zahlreichen Piktogrammen ist klar zu erkennen, dass der Mann ein dunkelhäutiger Migrant ist und seine Sexpartnerin eine hellhäutige blonde Europäerin? Denn genau diesen Eindruck vermittelt diese Seite. Was soll dieser Unfug? Das ist brandgefährlicher Schwachsinn. Abgesehen davon, dass diese Regierung es bereits verantwortet, einen gefährlichen Männer-Überschuß in der Gruppe der 16-30 jährigen männlichen Bevölkerung produziert zu haben, werden diese genannten Individuen jetzt auf unsere Kosten auch noch per Web animiert in allen möglichen Stellungen Sexpraktikten incl. Analverkehr mit einheimischen Frauen auszuüben!

Man kann diese Seite nicht anders deuten mit diesen Schaubildern. Auch wenn diese Seite ausdrücken sollte zur "Aufklärung" beizutragen:

Was soll ein Migrant denken, der weder lesen noch schreiben kann? Das ist höchst gefährlicher naiver Unfug! 30% der legalen, illegalen Migranten können weder lesen noch schreiben, da bringt es auch nichts die Seite gleich in allen möglichen Sprachen anzubieten (Arabisch, Farsi, Pashtu, Kurdisch, etc..) 

Die Existenz dieser Webseite musste ich heute mit Erschrecken feststellen.. Leider habe ich dies aus Zufall von einer englischsprachigen News-Seite mitbekommen und nicht aus "Tagesschau" oder dem "Heute-Journal".

Wer hat dies zu verantworten? Ich bitte um Nennung der verantwortlichen Referenten aus ihrem Ministerium. 

Hochachtungsvoll

Rainer Koch


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion