"Meinen Sie das in Ernst?": AfD-Politikerin Beatrix von Storch in ihrer Video-Botschaft an Integrationsministerin Aydan Özoğuz (SPD).Foto: Screenshot / Youtube / Beatrix von Storch

„Wie soll eine Kultur bereichert werden, die es gar nicht gibt?“ – AfD-Frau Von Storch an Özoğuz

Von 21. Mai 2017 Aktualisiert: 21. Mai 2017 16:26
„Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“ – Zu diesem Satz von Integrationsministerin Aydan Özoğuz veröffentlichte AfD-Politikerin Beatrix von Storch eine Video-Antwort.

Die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch hat ein paar Fragen an Aydan Özoğuz (SPD), die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung.

Özoğuz hatte am 14. Mai in einem Gastbeitrag für den „Tagesspiegel“ behauptet, dass außer der deutschen Sprache eine „deutsche Kultur“ „nicht identifizierbar“ sei.

Beatrix von Storch, Vizesprecherin der AfD, fragte nun in ihrer Videobotschaft an Özoğuz Folgendes:

Die Integrationsbeauftragte sei doch dafür zuständig, dass sich Migranten in Deutschland integrieren.

„Aber in was?“, will von Storch wissen. „In das schlechte Wetter?“

Außerdem sei Özoğuz doch ein Fan von Multikulti, meint die AfD-Politikerin: „Diese ganzen bunten Menschen, die zu uns kommen mit ihren vielen Kulturen … nur wir haben keine?“

„Sprechen Sie nicht auch immer von kultureller Bereicherung? Verstehe ich nicht. Wie soll denn eine Kultur bereichert werden, die es gar nicht gibt?“ (Beatrix von Storch, AfD)

Nach Özoğuz´ Logik gebe es auch „keine typisch deutsche Erinnerungskultur“, gibt von Storch zu bedenken. „Meinen Sie das in Ernst? Oder wissen Sie manchmal einfach nicht mehr, was sie sagen?“

Einen „Kulturstaatsminister“ und die „Kulturhoheit der Länder“ bräuchte man dann auch nicht mehr …

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Siehe auch:

Aydan Özoğuz: „Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion